1. NRW
  2. Städte
  3. Ratingen

Umfrage: Viele Hotels in Sorge.

Ratingen : IHK: 30 Prozent der Hotels haben Betrieb eingestellt

„Die meisten Hotels stehen bereit, um schnell wieder loszulegen“, sagt Marion Hörsken, Geschäftsführerin Branchenbetreuung der IHK Düsseldorf. Immerhin konnten die meisten Übernachtungsbetriebe finanzielle Staatshilfen nutzen (83 Prozent).

(RP/kle) Von Ende Februar bis Anfang März 2021 hat die IHK Düsseldorf ihre Mitglieder in Düsseldorf und im Kreis Mettmann befragt. Obwohl viele Hotels derzeit geschlossen sind, haben 90 von ihnen geantwortet. Diese stehen für über ein Drittel des Übernachtungsmarktes. Die Ergebnisse sind ernüchternd: Rund 30 Prozent der Hotels haben den Betrieb momentan komplett eingestellt. Zwei Drittel davon zum zweiten, 26 Prozent sogar schon zum dritten Mal seit März vergangenen Jahres. Dabei zeigt sich, dass die Branche auch unter den erschwerten Bedingungen bereit ist, für Gäste da zu sein. Das wichtige Geschäft mit Geschäftsreisenden war bereits im vergangenen Sommer rückläufig; dennoch hatten nahezu alle Häuser geöffnet. Doch seit dem zweiten Lockdown herrscht wieder Stillstand auf breiter Front: für 15 Prozent der aktuell geschlossenen Betriebe bereits seit Oktober 2020. Weitere 67 Prozent kamen im November 2020 hinzu.

„Die meisten Hotels stehen bereit, um schnell wieder loszulegen“, sagt Marion Hörsken, Geschäftsführerin Branchenbetreuung der IHK Düsseldorf. Immerhin konnten die meisten Übernachtungsbetriebe finanzielle Staatshilfen nutzen (83 Prozent). Etwa die Hälfte davon hat fällige Zahlungen für Steuern oder Sozialversicherungsbeiträge stunden können, 72 Prozent haben Abschläge der Soforthilfen erhalten, 86 Prozent bei den November-/Dezemberhilfen. Die regulären Auszahlungen hinken noch hinterher, sind aber auch bei immerhin gut 60 Prozent der Betriebe angekommen. Deren Überprüfung ist in vielen Fällen noch nicht angelaufen. Von Rückzahlungsforderungen berichtet derzeit nur ein einziges Hotel. „Erfreulich ist, dass die meisten Hotels die ihnen auferlegte Zwangspause nutzen, um ihren Betrieb für die kommende Zeit besser zu rüsten“, sagt Hörsken. Große Investitionen fallen zwar aus, aber 40 Prozent haben ihr Betriebskonzept geschärft, um den Herausforderungen besser gerecht werden zu können.