Übung der Heiligenhauser Jugendfeuerwehr

Auch so geht Schnitzeljagd: Feuerwehr funkt zur Übung auf Probe

Einsatzabteilung und Jugendfeuerwehr trainieren gemeinsam. Sie beantworten Fragen über Funk und erkunden markante Punkte in der Stadt.

(RP) Nicht nur die Jugendlichen waren einen Vormittag lang gefordert. Feuerwehrfahrzeuge fuhren durch die Stadt und funkten mit der Einsatzzentrale in der Feuerwache – glücklicherweise war kein Einsatz der Grund. Gemeinsam übten Jugendliche und Einsatzkräfte in der ganzen Stadt. Wie bei einer Schitzeljagd wurden über Funk Adressen und markante Punkte durchgegeben, Aufgaben wurden an verschiedenen Stellen gemeistert.

„Für die Einsatzabteilung haben zum Beispiel Fragen zur Löschwasserversorgung in Außenbereichen oder zum taktischen Vorgehen bei einer Schachtrettung, die vor Ort beantwortet werden mussten“, erläutert der Pressesprecher Nils Vollmar. „Die Einsatzkräfte lernen nicht nur den Umgang mit dem Funkgerät besser kennen, sondern werden für örtliche Besonderheiten sensibilisiert“. So waren alle Kräfte, nicht nur die Kräfte am Funkgerät, sondern auch Fahrer und die Mannschaft bei der Beantwortung der Fragen gefordert.

Am Donnerstag stand das Thema „Funk“ auf dem Dienstplan der Jugendfeuerwehr. Sie lernten bereits welche verschiedenen Funkgeräte es gibt, wie man sie bedient und wie ein Funkgespräch aufgebaut ist. Mit dem Wissen konnten sie mit der Zentrale sprechen und ihre Aufträge entgegennehmen. „Für die meisten Jugendlichen ist Funk ein spannendes Thema, da es in der Praxis nicht oft geübt werden kann.“ erklärt Jugendfeuerwehr-Chefin Daniela Hemmert.

  • Politik : Pesch ist Bürgermeister-Kandidat der CDU

Speziell ausgebildete Kameraden steuerten die Einheiten durch das Stadtgebiet und verteilten die Fragen und Aufgaben. Sie hielten zu jeder Zeit den Funkkontakt und begleiteten die Übung, bis alle die letzte Aufgabe gelöst und wieder auf dem Hof der Feuerwache angelangt waren. Bei größeren Lagen besetzt die Informations- und Kommunikationsgruppe der Feuerwehr Heiligenhaus die Feuerwehreinsatzzentrale im Herzen der Feuerwache. An mehreren Arbeitsplätzen mit festen Funkgeräten und Computern unterstützen Sie dann die Einsatzleitung. „Solche Übungen sind wichtig, es werden nicht nur die Kameraden gefordert, auch die Technik. So können mögliche Probleme erkannt werden und aus dem Weg geräumt werden“ so Vollmar.

Im Anschluss stärkten sich die Jugendlichen zusammen mit der Einsatzabteilung bei einer Grillwurst und Getränken und tauschten sich rege über die Übung aus. „Ich bin sehr zufrieden mit der Übung und danke vor allem den Ausbildern der Jugendfeuerwehr und den Kameraden der IuK-Gruppe, die diesen Tag gestaltet, organisiert und durchgeführt haben“ freute sich Daniela Hemmert.

Jedes Jahr treten Jugendliche aus der Jugendfeuerwehr in die Einsatzabteilung über. Sie haben bei solchen Übungen die Chance, die Frauen und Männer aus dem Einsatzdienst kennenzulernen - der Übertritt fällt so nicht mehr schwer.

Mehr von RP ONLINE