Ratingen: TV-Helfer meistern locker alle Hürden

Ratingen : TV-Helfer meistern locker alle Hürden

Der Verein als Ausrichter des Meetings sorgte für ein gelungenes Leichtathletik-Wochenende am Stadionring.

Am Wochenende standen beim Ratinger Erdgas Mehrkampf-Meeting die Athleten im Mittelpunkt. Die vielen freiwilligen Helfer des Ausrichters, dem TV Ratingen, waren hingegen die heimlichen Stars im Hintergrund. Sie sorgten dafür, dass am Samstag und Sonntag alles reibungslos über die Bühne ging und das dieses Event in dem Rahmen überhaupt erst möglich wurde. Denn von den fehlenden finanziellen Mitteln, die durch den Absprung von E.ON, einem der Hauptsponsoren, entstanden sind, war nichts zu spüren.

Das lag neben den Athleten, die auf ihre Prämien verzichteten, vor allem am Zusammenhalt innerhalb des Vereins. "Bei uns ziehen alle an einem Strang. Jeder kann sich auf den anderen verlassen", lobte Marion Weißhoff-Günther, die Geschäftsführerin des TV Ratingen, die 160 ehrenamtlichen Mitarbeiter. Diese sorgten besonders dafür, dass die Zuschauer verpflegt wurden und neben dem Sport ein Rahmenprogramm geboten bekamen.

Während die Leichtathletik-, Hockey- und Schwimmabteilung sich um die Versorgung der Zuschauer, die hinter der Haupttribüne stattfand, kümmerte, war der Event-Truck der Barmer GEK — an gleicher Stelle — für das Rahmenprogramm außerhalb des Stadions verantwortlich. Neben Turn- und Karatevorführungen vom TVR gab es für die Kleinen unter den Zuschauern auch die Möglichkeit am Zumba teilzunehmen.

Im Stadion sorgten wieder die Ratinger-Schulstaffeln und die Pendelstaffel für die Unterhaltung des Publikums. Neu war hingegen der Zumba-Flahsmob auf dem Rasen, an dem fast 200 Leute teilnahmen. "Das war super für die Zuschauer, die total mitgegangen sind", sagte Weißhoff-Günther.

Unter denen waren neben Bürgermeister Harald Birkenkamp und Rolf Steuwe, dem Beigeordneten für Jugend, Schule, Soziales, Kultur und Sport auch ehemalige Zehnkämpfer sowie Guido Kratschmer, der bei den Olympischen Spielen 1976 die Silbermedaille gewann. "Viele Größen des Sports kommen jedes Jahr immer wieder gerne nach Ratingen", so Weißhoff-Günther, die mit dem Ablauf des gesamten Wochenendes sehr zufrieden war.

Als Dank für den Einsatz der Helfer wird es in den kommenden Wochen noch einen Helferabend geben, wo alle Freiwilligen von sämtlichen Veranstaltungen, die der TVR organisiert, zusammenkommen. In Form eines Grillabends soll hier auch die Kommunikation zwischen den Abteilungen nochmals verbessert werden. Viel Zeit zur Erholung bleibt jedoch nicht. "Für uns ist es eine gesellschaftliche Verpflichtung, dass die Veranstaltung hier stattfindet und auch weiterhin stattfinden soll", sagte Weißhoff-Günther. Darum beginnen nach den Sommerferien — obwohl noch kein genauer Termin für das nächste Meeting feststeht — bereits die Planungen für das nächste Jahr.

Mehr auf den Seite B 3 und B 5

(RP)
Mehr von RP ONLINE