Ratingen : Thomas und Kayoko Beckmann begeistern Homberger

Ratingen : Thomas und Kayoko Beckmann begeistern Homberger

(RP) Der frenetische Applaus der begeisterten Besucher des Konzertes für Violoncello und Klavier im hoffnungslos überfüllten Saal des Homberger Treffs wollte zum Abschluss der beeindruckenden Musikdarbietung am vergangenen Sonntag nicht enden.

Dem Publikum aller Altersklassen machte es nichts aus, das Musikerlebnis wegen des überwältigenden Andrangs zum Teil auf Klappstühlen zu erleben, die kurzerhand aus dem Privatbestand der Mitglieder des Bürgervereins Homberg herbeigeschafft wurden.

Der Cellist Thomas Beckmann, begleitet von seiner Gattin Kayoko am Klavier, spielte wieder einmal für einen guten Zweck. Der Reinerlös des Homberger Benefizkonzertes wurde zwischen dem Kinderschutzbund Ratingen und dem „Gemeinsam gegen Kälte e.V.“ geteilt. Die Künstler verzichteten auf ihre Gage.

Eine separate Sammlung in der Konzertpause zugunsten des Kinderschutzbundes erbrachte einen Spendenbetrag von 1.000,00 Euro. Schirmherr des Homberger Konzertes war Bürgermeister Klaus Pesch.

Der Zweck und die Bedeutung der Musikaufführung wurden zu Beginn der Veranstaltung in kurzen Ansprachen von Vertretern des Bürgervereins Homberg (Vorsitzender Dr. Siegfried), der Stadt Ratingen (Bürgermeister Pesch) und des Kinderschutzbundes (Vorsitzende Trudslev) gewürdigt.

Im einem hölzernen „Klapprahmen“ sitzend führt Beckmann, der laut Presseberichten zu den bedeutendsten Cellisten seiner Generation zählt, unterhaltsam auf liebenswürdige Weise im „Plauderton“ durch das Programm.

Hierbei verriet er so manche amüsante Anekdote, unter anderem wie er in Begleitung seine Mutter 2012 anlässlich eines Konzertes im Innenhof von Castel Gandolfo, dem päpstlichen Feriendomizil, Papst Benedikt XVI begegnete.

Er spielte zunächst auf seinem Violoncello kleinere Stücke von Robert Schumann („Stücke im Volkston“). Hierbei wurde er von seiner Gattin am Klavier begleitet. Danach spielte die zu den führenden japanischen Pianistinnen zählende Kayoko Beckmann auf dem Klavier virtuos vier Werke von Frederic Chopin aus der Klaviersonate in B-Moll Opus 35. Der Umstand, dass Teile des vorhandenen Klavieres beim Umbau zu der Musikdarbietung kurzfristig auseinanderbrachen, konnten die höchste Qualität der Spielweise nicht im Geringsten schmälern.

Im Anschluss daran trug das Ehepaar Beckmann noch kleinere Werke für Violoncello und Klavier vor. Hierbei auch Werke von Charlie Chaplin, der, nach Erläuterungen von Beckmann, selbst auch Cello spielte und auch die Musik zu seinen Filmen selbst komponierte.

Sowohl Thomas Beckmann als auch seine Gattin Kayoko standen sich in der faszinierenden Beherrschung ihrer Musikinstrumente in nichts nach und wurden schon im Laufe des Programmes immer wieder mit langanhaltendem Applaus vom Publikum gefeiert.

Nicht nur nach Meinung der Konzertbesucher war dieser Abend ein absolut herausragendes musikalisches Erlebnis im Bürgertreff Homberg.

Mehr von RP ONLINE