Taizégebet in Ratingen Hösel

Taizé-Gebet: Nacht der Lichter mit Gebet und Gesang

Am Samstag wird im Pfarrzentrum St. Bartholomäus das zehnjährige Jubiläum des Höseler Taizégebets gefeiert.

Taizé ist ein kleiner Ort im französischen Burgund, in dem 1949 der internationale ökumenische Männerorden „Communauté de Taizé“ gegründet wurde. Seine Bekanntheit erlangten der Ort und die Gemeinschaft durch zahlreiche Jugendtreffen, die dort veranstaltet werden und junge Leute aus unterschiedlichen Nationen und Konfessionen anziehen.

Eine dieser Gruppen kommt aus Ratingen, denn dort findet seit 2008 regelmäßig einmal monatlich, abwechselnd in der katholischen und der evangelischen Kirche in Hösel, das sogenannte Taizégebet statt. Es bietet in unserem hektischen Alltag die Möglichkeit zum Singen, zum Beten, aber auch zur Stille. „Das Besondere an den Gebeten sind die wunderschönen Gesänge und die Gebete, die immer von der grenzenlosen Liebe Gottes zu den Menschen und von der Versöhnung untereinander erzählen. Das erste Gebet fand im Herbst 2008 auf Initiative von Ruth Schmitz aus Hösel statt, die auf die Bedeutung der einzigartigen überkonfessionellen Brüdergemeinschaft aufmerksam wurde“, erklärte Christoph Schmitz.

Er ist ehrenamtlich in der Kirchengemeinde tätig und zusammen mit seiner Frau Ruth die treibende Kraft beim Taizégebet. Ein Kernteam, bestehend aus Erwachsenen und Jugendlichen, die alle schon einmal in Taizé waren, unterstützt die beiden bei der Organisation und bei den regelmäßigen Treffen mit den Jugendlichen nach den Gebeten.

Anfangs kamen nur Erwachsene, und nur sie beteiligten sich an der Vorbereitung und Durchführung der Gebete. Doch das änderte sich mit den jährlichen Jugendfahrten nach Taizé, bei denen die jungen Leute eine unglaublich lebhafte Woche mit beeindruckenden Erfahrungen im Glauben und in der Gemeinschaft erfahren.

  • Fussball : 04/19: Päffgen wünscht sich endlich Konstanz

Seit der ersten Fahrt sind die Besucherzahlen zum Taizégebet stetig gestiegen und haben sich auf rund 60 Besucher, überwiegend junge Menschen zwischen 15 und 24 Jahren, eingependelt. Die Jugendlichen sind es mittlerweile auch, die das Lesen der Gebete und die musikalische Gestaltung übernehmen.

Bei der Jubiläumsveranstaltung „Nacht der Lichter“ am Samstag, 10. November, ist ein Nachmittag und Abend geplant, wie man in typischer Weise auch in Taizé erlebt. Frère Philip vom Orden aus Frankreich wird bei der Feier zu Gast sein. Ab 16 Uhr gibt es vielseitige Workshops zu Kunst, Chor, Freundschaft und Solidarität, ein typisches Abendessen und natürlich das Gebet.

Anschließend gibt es ein gemütliches Beisammensein zum Kennenlernen, Gedankenaustausch und Rückblick auf die vergangenen zehn Jahre.

Ziel der Veranstaltung ist es, unter anderem neue Impulse für das Gebet zu finden und neue Jugendliche für das Taizégebet zu begeistern.

Mehr von RP ONLINE