Ratingen: Stadtwerke: Mettmann lockt

Ratingen : Stadtwerke: Mettmann lockt

Es ist mehr als ein Flirt: Bei der Gründung der Stadtwerke Mettmann könnte Ratingen als strategischer Partner auftreten. Stadtwerke-Geschäftsführer Friedrich Schnadt bestätigte das Interesse. Im Rat will man das Paket schnüren.

Spätere Heirat nicht ausgeschlossen: Aus dem Flirt könnte schnell eine feste Partnerschaft werden. Die Vorbereitungen hinter den Kulissen laufen jedenfalls auf Hochtouren. Die Stadtwerke Ratingen wollen bei der Gründung der Stadtwerke Mettmann strategischer Partner sein. Stadtwerke-Geschäftsführer Friedrich Schnadt bestätigte am Freitag das feste Interesse an einer Zusammenarbeit.

Entscheidung im Rat

Am Dienstag, 30. Oktober, sollen im Hauptausschuss und im Rat die politischen Grundsatzbeschlüsse gefasst werden. Schnadt hielt sich mit Blick auf die Inhalte der geplanten Beteiligung bedeckt. Fest stehe, dass man schon seit längerer Zeit intensiv auf Mettmann schaue.

In der Kreisstadt geht man davon aus, dass die neuen Stadtwerke Ende 2013/Anfang 2014 an den Start gehen können. Im Frühjahr hatten sechs Energieunternehmen unverbindliche Angebote abgegeben. Ein Mettmanner Gremium prüfte die Angebote und forderte die Bewerber auf, verbindliche Konzepte abzuliefern. Allerdings gab es einen Gremien-Vorbehalt. Dies bedeutet: Die Versorgungsunternehmen müssen sich erst grünes Licht von ihren Aufsichtsräten und vom Rat geben lassen — und zwar bis zum 31. Oktober. Die Zeit drängt also für den Ratinger Rat.

Was würde die Partnerschaft bedeuten? Die Stadtwerke Mettmann wollen nicht allein arbeiten, sondern einen strategischen Partner mit ins Boot nehmen. Mettmanns Kämmerer Reinhold Salewski betonte, dass man Experten brauche, man verfüge nicht über das nötige Know-how, um selbstständig arbeiten zu können. Mettmann würde 50,1 Prozent der Anteile besitzen, Ratingen 49,9 Prozent. Kämmerer Salewski rechnet mit einer jährlichen Gewinn-Einnahme von 750 000 Euro. Am 11. Dezember fällt der Mettmanner Rat die Entscheidung, ob Ratingen den Zuschlag bekommt. Mit im Rennen sind noch die Stadtwerke Düsseldorf und die Kooperation der Stadtwerke Erkrath, Heiligenhaus und Wülfrath. Ob die Stadtwerke Mettmann dann wirklich gegründet werden, steht allerdings noch nicht fest. Das Bundeskartellamt muss seine Zustimmung geben.

(RP/ac)
Mehr von RP ONLINE