Stadttheater Ratingen wird frühestens Mitte Januar geöffnet

Nach Wasserschaden : Stadttheater wird frühestens Mitte Januar geöffnet

Der Auftritt der New York Gospel Stars wird wegen des Wasserschadens in die Stadthalle verlegt.

Die Auswirkungen des Wasserschadens im Stadttheater, der am vergangenen Sonntag durch die fehlerhafte Auslösung der Sprinkleranlage im Bühnenbereich verursacht wurde, lassen sich noch nicht abschließend beurteilen, dies teilte das Kulturamt gestern nach Gesprächen mit den beteiligten Fachfirmen mit. Die Schäden am Bühnenboden, der einschließlich Dämmung komplett durchnässt war, lassen sich demnach offenbar gut beheben. Allerdings benötigt die Bühne ausreichend Zeit zum Austrocknen.

Offen sind weitere Prüfungen hinsichtlich der sicherheitstechnischen Einrichtungen, wie zum Beispiel Brandmeldeanlage und der Tontechnik, die besonders von dem Wassereinbruch betroffen ist. Wegen des Jahreswechsels konnten diese Prüfungen erst für die zweite Kalenderwoche terminiert werden. Das Team des Kulturamtes arbeitet intensiv daran, den Betrieb in dem Theater noch im Januar wieder aufnehmen zu können.

Die Hoffnung, das Stadtheater für die Gastveranstaltung der New York Gospel Stars am kommenden Mittwoch, 8. Januar, wieder herzurichten, hat sich nun nicht erfüllt. Die Veranstaltung wird deshalb in die gegenüberliegende Stadthalle Ratingen verlegt. Dieses Ensemble kommt das zwölfte Jahr in Folge nach Deutschland und zählt zu den besten Gospel-Formationen weltweit. Es bietet dem Publikum weitaus mehr als ein reines Gospelkonzert. Inspirierende Emotionen, gelebtes Temperament und innovative Kraft versprühen die Sängerinnen und Sänger im ganzen Raum.

Karten für dieses erste kulturelle Highlight im Jahr sind bei den bekannten Vorverkaufsstellen und an der Abendkasse in der Stadthalle Ratingen erhältlich.

Ob und wo das Neujahrskonzert der städtischen Musikschule stattfinden kann, ist derweil noch nicht geklärt. „Die Stadthalle steht am Sonntag, 12. Januar, nicht zur Verfügung. Dann wird dort Karneval gefeiert“, sagt Kulturamtsleiterin Andrea Töpfer. Das Kulturamt und die Musikschule suchen deshalb parallel noch nach einem anderen Auftrittsort.

Im Nachhinein spricht Andrea Töpfer noch vom Glück im Unglück. „Gott sei dank hat nur ein Strang der Sprinkleranlage ausgelöst“, sagt sie. Wäre auch der zweite Strang im hinteren Teil der Bühne angegangen, wäre der Schaden weit größer gewesen. Anscheinend unbeschadet konnte auch der Flügel von der Bühne geschoben werden, der dort wegen der geplanten Aufführung am Silvesterabend bereits gestanden hatte.

Weitere aktuelle Informationen zum Stand der Schadensbeseitigung im Stadttheater werden jeweils kurzfristig unter www.ratingen.de veröffentlicht.