Aktion: West freut sich auf Gemeinschaftsgarten

Aktion : West freut sich auf Gemeinschaftsgarten

Zum Thema Gemeinschaftsgarten und Pflanzaktion in Ratingen West gibt es am kommenden Freitag, 10. März, 15 Uhr, eine Informationsveranstaltung für interessierte Hobbygärtner oder solche, die es werden wollen, im InWESTtreff, Berliner Platz 10.

Pünktlich zum Beginn des Frühjahrs ist im Gemeinschaftsgarten Ratingen-West alles bereit für die kommende Vegetationsperiode. Beetflächen sind zum Bepflanzen vorbereitet, die ersten Hochbeetkisten sind befüllt, Gießwasserbehälter und Gerätehaus sind aufgestellt.

Der Gemeinschaftsgarten befindet sich im Grünzug am Maximilian-Kolbe-Platz und ist offen für alle, die gerne selber gärtnern möchten. Es besteht sowohl für Einzelpersonen als auch für Familien oder Gruppen die Möglichkeit, ein eigenes Beet zu bewirtschaften oder sich an gemeinschaftlicher Gartenarbeit zu beteiligen.

Alle Interessierten sind herzlich eingeladen zu einer Informationsveranstaltung für Freitag, um 15 Uhr im InWESTtreff, Berliner Platz 10. Dort werden das Projekt Gemeinschaftsgarten und die Möglichkeiten, sich zu beteiligen, von den Akteuren vorgestellt.

Verbunden wird dies mit einer Pflanzaktion: Die Besucherinnen und Besucher können selber Gemüsepflanzen einsäen, diese mitnehmen und auf der heimischen Fensterbank vorziehen. Später, wenn die Nächte sicher frostfrei bleiben, können die herangezogenen Sprösslinge im Gemeinschaftsgarten eingepflanzt werden. Saatgut, Anzuchterde und Pflanztöpchen werden gestellt.

Die Teilnahme an der Aktion ist kostenlos. Informationen gibt es bei Dunja Plenik, Caritasverband, Telefon 02102-5590558 oder 0162-2892797, E-Mail plesnik@caritas-mettmann.de.

Der interkulturelle Gemeinschaftsgarten ist ein Teilprojekt des Caritasverbandes für den Kreis Mettmann im BiWAQ-Projekt InWESTment. Das Projekt wird gefördert im Rahmen des ESF-Bundesprogramms "Bildung, Wirtschaft, Arbeit im Quartier - BiWAQ" durch das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit und den Europäischen Sozialfonds ESF.

(RP)
Mehr von RP ONLINE