Zum Neuen Jahr: Ratinger Unternehmensverband empfängt 180 Gäste

Zum Neuen Jahr: Ratinger Unternehmensverband empfängt 180 Gäste

Wenn der Unternehmensverband Ratingen (UVR) zum Neujahrsempfang lädt (in diesem Fall zum 13. Mal), dann zeichnet sich ein sehr buntes Bild der Stadtgesellschaft ab. Klar: Die Verquickungen sind eng, man kennt sich.

Die Stadt ist international aufgestellt, und so ist es kein Wunder, dass auch der japanische Generalkonsul Ryuta Mizuuchi vorbeischaute. Der fühlte sich im Kreise der rund 180 Gäste in der Stadthalle sichtlich wohl, plauderte angeregt mit dem UVR-Vorsitzenden Olaf Tünkers und Bürgermeister Klaus Pesch.

Das Ratinger Prinzenpaar hatte seinen großen Auftritt in der Stadthalle. Foto: norbert kleeberg

Und Mizuuchi konnte den Heimweg mit einem schönen Erinnerungsstück antreten, hatte er doch einen Karnevalsorden unter dem großen Beifall der Gäste bekommen. Das Prinzenpaar Roland I. und Ewa I. hatte sich unter die Vertreter von Wirtschaft, Politik und Kultur gemischt. Und auch Ex-Prinz Samuel Awasum war dabei. Er wurde noch einmal herzlich begrüßt. Dass bei der Kürung des Kinderprinzenpaares in der Stadthalle ein Vertreter der Stadt fehlte, nahm man in den Kreisen des Karnevalsausschusses mit Befremden zur Kenntnis. Die Stadt habe ein peinliches Bild abgegeben, hieß es beim anschließenden UVR-Buffet im Foyer der Stadthalle.

Jochen Kral, der Technische Beigeordnete, und der japanische Generalkonsul Ryuta Mizuuchi tauschten sich mit Elisabeth Müller-Witt (SPD) aus. Foto: norbert kleeberg

Anderes Thema: Prinz Roland I. (Adena), der beruflich ein Abschleppunternehmen leitet, will mit seiner Firma dem UVR beitreten. "Das wäre das 125. Mitglied", betonte Tünkers, der sich auch über den Beitritt von Esprit gefreut hat. Der international aufgestellte Modekonzern mit Zentrale in Ratingen gehört nun dem Verband an. Unter den Gästen waren die Bundestagsabgeordneten Kerstin Griese (SPD) und Peter Beyer (CDU), der allerdings früh wieder abdüste. Der Verwaltungsvorstand war neben dem Bürgermeister durch Jochen Kral, Martin Gentzsch und Rolf Steuwe vertreten. Zahlreiche Vertreter aus der lokalen Politik sah man bei lebhaften Gesprächen, beispielsweise Hannelore Hanning (FDP), Margret Paprotta, Gerold Fahr, Mechthild Stock, Axel Dittrich, Roland Siebeck (alle CDU), Rainer Vogt, Robert Ellenbeck (beide BU), Hermann Pöhling (Grüne), Thomas Woywod (Optimisten) und Joachim Dorner (SPD). Mit dabei waren die SPD-Landtagsabgeordnete Elisabeth Müller-Witt und ihr früherer CDU-Landtagskollege Wilhelm Droste, dessen Bruder Michael als Funken-Chef im Ornat auftrat. Auch der Sport war vertreten: Michael Kreft, Vorsitzender des Stadtsportverbandes, mischte sich unter die Gäste. Markus Sondermann, Sprecher der Bürgerinitiative, die sich für den Erhalt von Sportplätzen ausspricht, Ina Bisani vom Vorstand der Dumeklemmerstiftung, Mode-Expertin Mirjam Dietz, der stellvertretende Feuerwehr-Chef Thomas Tremmel und Veronika Bappert (Flughafen) waren ebenfalls gekommen. Eine bunte Mischung an einem munteren Abend. Norbert Kleeberg

Michael Kreft (links), Chef des Stadtsportverbandes, und Kämmerer Martin Gentzsch diskutierten über die Sportplätze in Süd. Foto: Norbert Kleeberg
(RP)