Politische Diskussion: NRW-Finanzminister spricht über Steuereinnahmen

Politische Diskussion : NRW-Finanzminister spricht über Steuereinnahmen

Dass Finanzpolitik kein langweiliges Thema ist, hat Norbert Walter-Borjans bei "Kerstin Griese trifft ..." im Ratinger Bürgerhaus bewiesen. Der NRW-Finanzminister hat sehr anschaulich über den Ankauf von Steuer-CDs, Selbstbedienung von Unternehmensvorständen und das Austrocknen der Steueroasen gesprochen.

Dass Finanzpolitik kein langweiliges Thema ist, hat Norbert Walter-Borjans bei "Kerstin Griese trifft ..." im Ratinger Bürgerhaus bewiesen. Der NRW-Finanzminister hat sehr anschaulich über den Ankauf von Steuer-CDs, Selbstbedienung von Unternehmensvorständen und das Austrocknen der Steueroasen gesprochen.

"Steuern zahlen macht keinen Spaß, aber Sinn", zitierte Kerstin Griese einen Walter-Borjans-Satz, der auf jedem Steuerbescheid steht. "NRW investiert besonders in Kinder, Bildung und Zukunftschancen", so Griese. "Gleichzeitig hat es Norbert Walter-Borjans geschafft, keine Schulden mehr aufzunehmen", lobte die Bundestagsabgeordnete die NRW-Haushaltspolitik.

"Ich mache an keinem Wettlauf mit, der zu Lasten der Investitionen geht", stellte Walter-Borjans hinsichtlich des NRW-Haushalts klar. Die Landtagsabgeordnete Elisabeth Müller-Witt ergänzte: "Jeder dritte Euro geht in Bildung, das ist eine Investition in die Köpfe. Da geben wir in Zukunft sogar noch mehr Geld aus", wies sie auf den NRW-Plan hin, der das Regierungsprogramm für die nächsten fünf Jahre werden soll. Müller-Witt plädierte für kostenfreie Bildung von der Kita bis zur Hochschule. Azubis sollen ein kostengünstiges ÖPNV-Ticket bekommen.

(RP)
Mehr von RP ONLINE