Heiligenhaus: Aktion „Toter Winkel“ geht weiter

Heiligenhaus : Aktion „Toter Winkel“ geht weiter

54 Kinder aus Klasse vier der Gerhard-Tersteegen-Grundschule in Hetterscheidt hatten vor den Ferien einen außergewöhnlichen Termin. Mit ihren Lehrerinnen Heike Kos und Jennifer Schwabe sowie Schulleiterin Katrin Jensen beobachteten sie ein Feuerwehrauto auf dem Schulhof, das alle Kinder begeisterte.

Es ging aber nicht ums Schaulaufen von Einsatzfahrzeugen. Das wurde schnell deutlich durch das, was Hauptkommissarin Saskia Pletsch und Feuerwehr-Experte Jörg Brunnöhler auspackten: Mit einem großen Plastikwinkel wurde der Bereich des „Toten Winkels“ gekennzeichnet. Darauf stand eine Gruppe. Aus dem Führerhaus heraus konnten die Kinder eindrucksvoll erfahren, dass ihre Altersgenossen praktisch verschwunden waren. Erstaunte Kommentare: „Da standen 20 Kinder, die konnte ich alles nicht sehen“. Der pädagogische Hintergrund: Man kann vieles in der Theorie erklären, aber die Gefahren des „Toten Winkels“ müssen die Kinder in der Realität erfahren.Damit die Kinder mit Ihren Rädern aufmerksam sind und die Gefahr kennen. Die Aktion läuft in allen zehn kreisangehörigen Städten. Heiligenhaus ist Stadt Nummer vier auf der Liste. Für den 31. Oktober ist die Grundschule Schulstraße aus Heiligenhaus angekündigt. Start in Heiluigenhaus war Anfang Juli.