Imkerei: Bienenfreunde feiern großes Sommerfest

Imkerei: Bienenfreunde feiern großes Sommerfest

Mehr als ein Blickfang: 50 000 Bienen bei der Arbeit und viele große und kleine Ratinger waren live dabei. Bienen leisten weit mehr, als "nur" Honig zu produzieren. Viele Milliarden Sammelbienen fliegen in der Vegetationszeit jeden Tag aus und sorgen mit ihrer Bestäubungsleistung für blühende Wiesen und Felder und damit für den Erhalt des ökologischen Gleichgewichtes. So sind rund 80 Prozent der 2000 bis 3000 Kultur- und Wildpflanzen auf die Bestäubung durch Honigbienen angewiesen.

So wie ein Bienenstaat nur funktionieren kann, wenn viele fleißige Bienen mitarbeiten, so kann auch ein gutes Fest nur entstehen, wenn fleißige und wohlwollende Menschen die Arbeit unterstützen.

Bei strahlendem Sonnenschein kamen am Sonntag zahlreiche Interessierte, mit oder ohne Kinder, um sich bei Führungen auf dem herrlichen Gelände an der Oststraße über Bienen, Trachtpflanzen und die Imkerei informieren zu lassen.

War der Beginn für 11 Uhr geplant, so waren aber schon die ersten Besucher um 10 Uhr gekommen, weil die eigenen Kinder ein so großes Interesse an Biene Maja und Co. hatten.

Der Ratinger Bienenlehrpfad ist mittlerweile nicht mehr aus Ratingen wegzudenken. So sagte Hans-Günther Roenz, Koordinator der Führungen: "Lehrer suchen mit ihren Schülern vermehrt unsere Bienenstände auf, um diese als wichtigen Gegenstand in ihren Unterricht einzubeziehen. Der dankbaren Aufgabe der Führung von Schülergruppen am Bienenstand haben sich einige Imker von uns sehr gerne angenommen. Wir sehen in dem Unterricht am Lernort Bienenstand die Idealform unserer Aufklärungsarbeit, denn es kommen Kinder aus allen Elternhäusern, unabhängig davon welchen Stellenwert die Umwelt bei ihnen hat. Schulen aller Schulformen brauchen auch die Zusammenarbeit mit außerschulischen Lern- und Erfahrungsangeboten". Vermehrt nachgefragt wurden Bienen-Patenschaften.

(RP)