Spende: Bei der Ratinger Tafel hat es schon eine Bescherung gegeben

Spende: Bei der Ratinger Tafel hat es schon eine Bescherung gegeben

Frühe Bescherung für die Ratinger Tafel: Gerd Hofer, Vertriebsleiter Deutschland bei Mitsubishi Electric, Living Environment Systems, übergab eine Spende von 12 000 Euro an die Ratinger Tafel. Die erste Vorsitzende Ingrid Bauer und der Schatzmeister Karl-Josef Hußmann freuen sich sehr über die finanzielle Unterstützung. Sie hilft dem Verein, bedürftige Menschen mit Lebensmitteln und sonstigen Gütern des täglichen Bedarfs zu versorgen.

Frühe Bescherung für die Ratinger Tafel: Gerd Hofer, Vertriebsleiter Deutschland bei Mitsubishi Electric, Living Environment Systems, übergab eine Spende von 12 000 Euro an die Ratinger Tafel. Die erste Vorsitzende Ingrid Bauer und der Schatzmeister Karl-Josef Hußmann freuen sich sehr über die finanzielle Unterstützung. Sie hilft dem Verein, bedürftige Menschen mit Lebensmitteln und sonstigen Gütern des täglichen Bedarfs zu versorgen.

Etwa 1800 Bürger, darunter etwa ein Drittel Kinder, sind bei der Tafel als Kunden registriert. Sie können sich wöchentlich mit Lebensmitteln und alltäglichen Verbrauchsgütern versorgen. Das Angebot reicht von Brot und Kuchen über Wurst, Fleisch und Fisch, Tiefkühlprodukte, Süßigkeiten, Obst und Gemüse bis hin zu Drogerieartikeln.

Wie in Supermärkten dürfen sich die Kunden dabei die Produkte frei aussuchen, die sie benötigen. Der gesamte Einkauf kostet zwei Euro für einen Erwachsenen, für Kinder ist er kostenlos.

Bis zu 130 ehrenamtliche Helfer arbeiten bei der Tafel an der Essensausgabe, als Fahrer, in der Verwaltung und Leitung. Die Lebensmittel werden von über 30 Geschäften, Supermärkten und Bäckereien gespendet. Es sind Produkte, die qualitativ einwandfrei sind, aber aus verschiedenen Gründen nicht mehr verkauft werden können und somit weggeworfen würden. Die Produkte werden von ehrenamtlichen Fahrern abgeholt und zu den Räumen der Tafel im Gemeindezentrum der katholischen Kirchengemeinde St. Peter und Paul gebracht.

Neben Sachspenden wird die Tafel durch Geldbeträge von Privatpersonen, Vereinen und Unternehmen finanziell unterstützt. Spenden wie die von Mitsubishi Electric tragen dazu bei, dass Ausgaben wie zum Beispiel Benzin, Versicherungen, Energiekosten und einiges mehr gestemmt werden können. Das Ratinger Unternehmen unterstützt seit Jahren Projekte in der Region. "Anstatt Weihnachtspräsente an unsere Kunden zu versenden, nutzen wir den Geldbetrag, um soziales Engagement zu würdigen und zu fördern", so Hofer. "Die Ratinger Tafel hilft Menschen, die unverschuldet in eine schwierige Situation geraten sind. Gleichzeitig leistet sie einen Beitrag zur Nachhaltigkeit, denn das Konzept verhindert die Verschwendung von Lebensmitteln." Vor knapp zehn Jahren wurde der Tafelverein gegründet. In der Vereinssatzung beschreiben die Mitglieder die Motivation für ihr Engagement: Sie wollen Menschen in Not aus humanitärer und christlicher Nächstenliebe unterstützen, um die Missstände aus Armut und Entbehrung zu mildern. Die Hilfe richtet sich an Personen, die von Hartz IV, der Grundsicherung oder einen kleinen Rente leben.

(RP)