Ratingen: Stadt bekommt eigenen Mietspiegel

Ratingen: Stadt bekommt eigenen Mietspiegel

Ab dem 1. Juni werden auch Einfamilienhäuser berücksichtigt.

Auch im Stadtgebiet Ratingen gilt die Mietpreisbremse. Damit Mieter und Vermieter sich sicher an aktuellen Mietwerten orientieren können, gibt es ab dem 1. Juni einen neuen Mietspiegel für Ratingen.

Bislang wurden für das Stadtgebiet Ratingen die Mietwerte aus Düsseldorf mit einem Abschlag von 7,5 Prozent angewendet.

Dieses System ist der Größe und Bedeutung der Stadt inzwischen nicht mehr angemessen. Insofern sei jetzt die Zeit gekommen, einen eigenen Mietspiegel für Ratingen aufzustellen, sagt Dr. Werner Fliescher, Vorstand von Haus und Grund Düsseldorf.

Mit diesem neuen Mietspiegel würden sich zunächst keine großen Mietsteigerungen im Verhältnis zur alten Situation ergeben, ergänzt Hans-Jochem Witzke, Vorstand des Mietervereins Düsseldorf. Allerdings, so Witzke, könnten Modernisierungen nun stärker berücksichtigt werden.

So beträgt beispielsweise der Mietpreis für die Baujahre 1961 bis 1976 bei mittlerer Wohnlage nun 7,15 Euro pro Quadratmeter (nach dem Düsseldorfer Mietspiegel mit einem Abschlag von 7,5 Prozent 7,17 Euro pro Quadratmeter). Hat ein Eigentümer in seinem Gebäude aber drei von sechs Modernisierungsmerkmalen erfüllt, ergibt sich ein Mietzuschlag von 0,46 Euro pro Quadratmeter.

  • Ratingen : Haus und Grund erstellt Mietspiegel

Modernisierungsmerkmale sind zum Beispiel nachträgliche Fassadendämmung, nachträgliche Wärmeisolierung des Dachs, eine moderne Gestaltung des Bads oder eine neuzeitliche Elektroanlage.

Zudem wurden in dem neuen Mietspiegel vermietete Einfamilienhäuser berücksichtigt und Zu- und Abschläge, wie für einen vorhandenen Aufzug oder eine Türsprechanlage, anwenderfreundlich dargestellt. "Damit werden die Investitionen von Eigentümern in den Gebäudebestand, die sich unmittelbar auf die Wohnqualität zugunsten des Mieters auswirken, mietmäßig besser abgebildet", erläutert Witzke. Mit dem neuen Mietspiegel für Ratingen sind zukünftig auch Ab- und Zuschläge für Stadtteile möglich. Als besonders begehrt gelten Hösel und Lintorf, während für die Wohnbereiche Tiefenbroich und Ratingen West Abschläge vorgesehen sind.

"Damit bildet der neue Mietspiegel die Wirklichkeit der Miethöhen für Ratingen deutlich besser ab als das alte System unter Anwendung des Mietspiegels Düsseldorf", sagt Fliescher.

Wer mehr über die Aktivitäten von Haus und Grund sowie des Mietervereins erfahren möchte, findet Infos auf den Internetseiten "http://www.hausundgrundddf.de" und "https://www.mieterverein-duesseldorf.de" .

(RP)