1. NRW
  2. Städte
  3. Ratingen

St. Sebastiani Bruderschaft feiert Schützen Sommer im Stadion

Schützen Sommer in Ratingen : Statt Schützenfest: Tage der Begegnung

Die St. Sebastiani Bruderschaft traf sich mit Gästen zum „Schützen Sommer“ im Stadion. Dort gab es Zapfenstreich, Platzkonzert und Ehrungen. Am Montag folgt das Eröffnungsschießen auf dem Hochstand.

 Traditionell feiert die Ratinger St. Sebastiani Bruderschaft am ersten Wochenende im August ihr traditionelles Schützenfest auf dem Schützenplatz, mit Festzug durch die Innenstadt, Königsschießen und der großen Kirmes. Doch seit Corona ist alles anders. Im vergangenen Jahr fiel das Schützenfest komplett aus. In diesem Jahr gibt es wieder ein Fest, doch das ist ganz anders als gewohnt.

Am Freitag läutete die Bruderschaft den „Schützen Sommer 2021“ im Ratinger Stadion am Stadionring ein. Mit seinen Veranstaltungen war er ein voller Erfolg für die Initiatoren in der St. Sebastiani Bruderschaft, wie Schützenchef Gero Keusen nach den ersten beiden Veranstaltungstagen berichtete.

 Zu Ehren der Verstorbenen legten die Schützen am Ehrenfriedhof in der Innenstadt einen Kranz nieder.
Zu Ehren der Verstorbenen legten die Schützen am Ehrenfriedhof in der Innenstadt einen Kranz nieder. Foto: Achim Blazy (abz)

Spürbar sei die Freude der gemeinsamen Begegnungen nach der langen Zeit in der Corona bedingt fast keine Veranstaltungen möglich waren gewesen, so die Bilanz. Die Schützen begannen ihren internen Teil des Schützen Sommers mit der Messe und einem würdigen Totengedenken auf dem Ehrenfriedhof.

Anschließend ging es in das Ratinger Stadion. Dort trafen sich die Schützen mit rund 450 Besuchern, die sich natürlich unter Wahrung der Corona-Schutz-Regeln, auf die Auftritte der Musiker freuten. Das Tambourcorps Ratingen unter Leitung von Martin Herzberg und Karsten Schleuter und die Kapelle Kuhl starteten in das Programm, gefördert durch Heinz Hülshoff, der auch im letzten Jahr der Initiator des Konzerts vor dem Rathaus war. Achim Pohlmann moderierte gewohnt sicher und mit Herzlichkeit durch das Programm.

 Das Königspaar Tina und Georg Wenzel, hier mit Bürgermeister Klaus Pesch, geht in sein drittes Jahr.
Das Königspaar Tina und Georg Wenzel, hier mit Bürgermeister Klaus Pesch, geht in sein drittes Jahr. Foto: Achim Blazy (abz)
  • Rund 120 Schützen trafen sich auf
    Treffen auf der Rheinberger Schützenwiese : Seht her, die Schützen sind noch da!
  • Die ersten Elektrogeräte wurden bereits nach
    Korschenbroicher packen mit an : Schützen helfen den Flutopfern in Gemünd
  • Schweißarbeiten lösten am 29. Februar 1972
    Ratingen : Ratinger Stadtbücherei auf Wanderschaft

Bürgermeister Pesch begrüßte als Schirmherr die Besucher und Akteure und die anwesenden Königspaare befreundeter Bruderschaften und die vielen Gäste.

Das Bruderschafts Tambourcorps Lintorf unter Leitung von Alexander Vogtmann und der Bruderschafts Musikzug Kapelle unter der Leitung von Marc Schmidt boten den zahlreichen Gästen aus dem Ratinger Brauchtum und den begeisterten Bürgern ein besonders musikalisches Erlebnis. Still wurde es zum Beginn des Zapfenstreiches und die Besucher lauschten gebannt dem Spiel. Am Sonntag ging es im Stadion weiter mit dem Platzkonzert und der Ehrung der anwesenden Jubilare  der Jahre 2020 und 2021.

Mit dabei beim Schützen Sommer war auch das Königspaar Tina und Georg Wenzel  das wegen der Corona-Pandemie nun schon in sein drittes Königsjahr geht. Senn auch in diesem Jahr wird es keinen neuen König geben. Allerdings treffen sich die Schützen am Montag Eröffnungs-Schießen des neuen Hochstands auf dem Schützenplatz an der Brückstraße.

„Neustart-Miteinander“ ein von der Landesregierung aufgelegtes Programm zur Stärkung des gesellschaftlichen Miteinanders, und die Sparkasse HRV halfen dabei, die Veranstaltungen auch ohne Eintrittsgeld zu ermöglichen.