Charity-Aktion : Sportler sammeln Geld, damit Kim laufen kann

Charity-Aktion : Sportler sammeln Geld, damit Kim laufen kann

Am vergangenen Sonntag gab es eine besondere Aktion am Blauen See, die im nächsten Jahr wiederholt werden soll.

(kle) Es waren bewegende Momente. Der Ehrengast konnte es kaum fassen, was er da in der Erlebniswelt Blauer See zu Gesicht bekam. Fahrradmechanikermeister Byung Kuk Kim sah sich ungläubig um, als er mit seinem Rollstuhl, auf den er seit zweieinhalb Jahren angewiesen ist, in die Mitte der Erlebniswelt geleitet wurde. „Ich kann das gar nicht glauben, was hier los ist“, meinte „Kimi“, wie alle den ehemaligen Footballer nennen.  Freudig begrüßte und umarmte er alte Freunde, Bekannte und Kunden. „Mit so einem Ausmaß habe ich überhaupt nicht gerechnet.“

Gut 200 Sportinteressierte hatten sich in dem ehemaligen Kalksteinbruch eingefunden, um das Charity-Event „Run – Bike to make Kimi great again“ zu einem Erfolg werden zu lassen. Petra Hüller und Georg Mantyk hatten eine Lauf- und Mountainbike-Veranstaltung organisiert, die Geld für Kimi einbringen sollte, damit er seine Rehabilitation und Hilfsmittel finanzieren kann. In fünf Lauf- und drei Radgruppen absolvierten gut 100 Athleten den sportlichen Part, nachdem sie als „Startgeld“ jeweils eine individuelle Spende geleistet hatten.

Weitere rund 100 Hilfsbereite sorgten mit ihren Spenden sowie dem Verzehr der selbstgemachten Speisen und der Getränke für weitere Einnahmen, die sich letztlich auf eine stolze vierstellige Summe addierten.

„Das ist schon der Hammer“, urteilten die Organisatoren. „Mit diesem Beitrag können wir Kimi wirklich helfen, und wir hoffen, dass er auf seinem Weg, wieder laufen zu können, nicht weitere Rückschläge erleiden muss.“ Im Frühjahr 2017 war bei dem 43-Jährigen ein Wirbelkörper der Lendenwirbelsäule in den Nervenkanal geglitten. Es folgte eine lange Leidensgeschichte mit einigen Rückschlägen.

Aktuell testet Kimi Orthesen, mit deren Hilfe er schon kürzere Strecken auf den eigenen Beinen zurücklegen kann, die aber ebenfalls von der Krankenversicherung (noch) nicht finanziert werden. Gut 30 Stunden trainiert er dafür in der Woche momentan.

Angereist waren die Teilnehmer teilweise aus Bocholt und aus Siegen. Auch aus dem Sauerland war eine Abordnung vor Ort. Ehemalige Football-Kollegen der Düsseldorf Panthers waren ebenfalls anwesend.

Ein Düsseldorfer Radtreff hat es sich nicht nehmen lassen, die erste Adventsrunde gen Blauer See zu machen, und auch Vertreter von „Wir! – Gemeinschaft Heye- Siedlung e.V.“ waren mit einem großen Spendenumschlag extra nach Ratingen gekommen.

Zum Ende der Veranstaltung hatte das Veranstalterduo dann noch eine Überraschung parat. Sie verkündeten spontan den Entschluss, dass das Charity-Event künftig regelmäßig am ersten Advent stattfinden soll.