Tennis Zwei Vizemeister und ein überragender Bjelica

Tennis · In der dritthöchsten deutschen Klasse ist die Tennis-Saison beendet. Aber nicht nur die Herren des Ratinger TC Grün-Weiß hatten allen Grund zu feiern, die schon als Vizemeister feststanden, sondern auch die Damen des Lintorfer TC.

 In der dritthöchsten deutschen Klasse ist die Tennis-Saison beendet.

In der dritthöchsten deutschen Klasse ist die Tennis-Saison beendet.

Foto: AP, AP

Sie errangen am letzten Spieltag durch einen 6:3-Sieg in Köln ebenfalls die Vizemeisterschaft in der Regionalliga.

Nach den Einzeln in der Domstadt stand es 3:3, doch dann gewannen die Lintorferinnen alle drei Doppel. "Dieses Erlebnis hatten wir noch nicht so häufig", meinte Mannschaftsführerin Daniela Kalthoff, die wegen einer Bänderverletzung passen musste. "Aber unsere drei Doppel sind jetzt richtig gut eingespielt. Und wir hatten richtig aufgestellt."

Im Vorjahr waren die Lintorferinnen überraschend Meister geworden, hatten aber auf einen möglichen Aufstieg in die zweite Liga verzichtet und an der Runde nicht mehr teilgenommen. In diese Bredouille kommen sie als Vizemeister nicht. Kalthoffs Saisonfazit: "Wir hatten eine gute Mischung und es lief einfach rund. Zudem haben sich die Doppel gefunden."

Noch positiver fällt das Fazit bei den RTC Herren aus. "Vizemeister in der dritthöchsten deutschen Klasse — das ist schon was", meint RTC-Sportwart Daniel Meier. "Wir hatten eine wirklich starke Mannschaft." Überragend Spitzenspieler Ivan Bjelica. Der Serbe gewann alle seine sechs Einzel, im Vorjahr verlor er nur einmal. Zudem haben Holger Zühlsdorff-Pavlovic und Jens Jensen an den Positionen fünf und sechs ordentlich gepunktet.

Weitere Stärke der Ratinger war der Teamgeist. "Wir haben auch die Spiele gewonnen, wenn es mal eng war", erklärt Meier. So auch beim 5:4 gegen Dormagen. Und die Doppel waren geradezu eine Bank.

(peer)