Handball : Wurth vor Comeback

Die Handballer stecken mitten in der Vorbereitung auf die neue Saison. Verbandsligist TV Ratingen hat sechs Neue und fährt heute für vier Tage ins Trainingslager.

Handball-Verbandsligist TV Ratingen verliert seinen talentierten Rechtsaußen Justus Abs. Den 20 Jahre alten Linkshänder, der sein erstes Seniorenjahr bestritt, zieht es zum Studium nach Zürich.

Die Ratinger haben aber reagiert und einen neuen Mann für die rechte Seite geholt. Das ist der 24 Jahre alte Stefan Hölzel, ebenfalls ein Linkshänder, der aus dem hessischen Raum stammt und beruflich bedingt nach Düsseldorf zog. Pressewart Dominik Schwaab: "Stefan hat in den Trainingseinheiten und Testspielen einen vorzüglichen Eindruck hinterlassen."

In Kürze will sich auch Benny Wurth wieder blicken lassen, der seinen Kreuzbandriss aus der letzten Saison auskuriert hat. Trainer Sven Esser muss dann entscheiden, wie es mit ihm weiter geht. Neben Abs und Raoul Langenmayer, der seine Laufbahn beendet hat, stehen auch Timm Jansen (ebenfalls Laufbahn-Ende) und Christian Böcker (Studium in Süddeutschland) nicht mehr zur Verfügung.

Gut eingefügt haben sich die vier weiteren Zugänge Chris und Julian Schweinsberger, Daniel van den Berg (aus Kapellen gekommen) und Jonas Goris, der zuletzt in der ersten holländischen Liga spielte. Dritter Torwart hinter Dieter Zuchowski und Dominik Schwaab ist Tim Pawlick. Der 25-Jährige will nun, nach all den Jahren in der Reserve, endlich wissen, ob er auch in der ersten Mannschaft mithalten kann.

Insgesamt sechs Neue muss Sven Esser integrieren. "Wir sind jetzt seit sechs Wochen im Training, vier Wochen dauert es noch bis zum Meisterschaftsstart", so der 33 Jahre alte Coach, für den es die zweite Saison am Europaring ist. "Die Mannschaft ist schon in guter Verfassung. Die Neuen haben sich längst eingefügt, sie passen in jeder Hinsicht zu uns."

Heute geht es für vier Tage ins Trainingslager. Es ist ein kleiner Ort zwischen Hanau und Frankfurt, wo der Schweiß fließen wird. Mit dabei neben dem kompletten Kader, der nun 15 Akteure umfasst, ist auch Masseur Wolfgang Heitbrink.

Eine Woche vor dem Meisterschaftsstart kommt es am 12. September in Lintorf zum brisanten Pokalschlager.

(RP)