Fußball: Windlotterie geht ohne Sieger zu Ende

Fußball : Windlotterie geht ohne Sieger zu Ende

Die Fußball-Oberligisten SF Baumberg und Ratingen 04/19 trennten sich mit einem 0:0 – das ein einziger Krampf war.

Die Deutsche Bahn stellte gestern erst den Fernverkehr ein und wenig später den Regionalverkehr. Am Ende standen dann sogar alle S-Bahnen still, weil Sturmtief Eberhard für extrem hohe Windgeschwindgkeiten und Gefahr sorgte. Menschen wurden aufgefordert, besonders aufzupassen und am besten zu Hause zu bleiben. Schiedsrichter Marco Lechtenberg (Mönchengladbach) und sein Gespann entschieden sich dennoch dazu, die Partie der Fußball-Oberliga zwischen den Sportfreunden Baumberg (SFB) und Ratingen 04/19 um 15 Uhr anzupfeifen – weil sie die Bedingungen offensichtlich für machbar hielten. Also machten sich beide Teams ans Werk – mit dem entsprechenden Ergebnis. Zwei Punkte waren das Beste am überflüssigen Nachmittag. Erstens machte der Abpfiff gegen 16.48 Uhr dem Spuk ein Ende. Außerdem war so ein 0:0 amtlich – und einen Glücks-Erfolg in der Wetterlotterie hätte keiner verdient gehabt.

Entsprechend schwer taten sich die Beteiligten mit der Einordnung des Geschehens. „Ich glaube, dass wir die bessere Mannschaft waren. Und wir hatten auch die deutlich besseren Torchancen“, fand 04/19-Coach Alfonso del Cueto, der die zahlreichen misslungenen Aktionen natürlich ebenfalls mit den widrigen Bedingungen entschuldigte. Sein Baumberger Kollege Francisco Carrasco fand die 90 Minuten eher trüb: „Das war von beiden Mannschaften kein gutes Spiel. Aber was willst du bei solchen Voraussetzungen denn machen?“

Es standen sich zwei der technisch stärksten Mannschaften der Oberliga gegenüber. Trotzdem hatten selbst Fußballer, die nachgewiesen erstklassig mit dem Ball umgehen können, größte Schwierigkeiten, das Spielgerät halbwegs präzise an den Mann zu bringen. So schüttelte SFB-Kapitän Ivan Pusic resignierend den Kopf, wenn mal wieder einer seiner sonst so genauen Pässe irgendwo im Nirgendwo gelandet war. Und Ratingens Mittelfeld-Stratege Fatih Özbayrak, der den Aktionen der Gäste liebend gerne Stuktur gegeben hätte, konnte hin und wieder nur noch verzweifelt lachen.

Torgelegenheiten blieben über die gesamten 90 Minuten Mangelware. Den Kopfball des 04/19-Kapitäns Phil Spillmann klärte Jörn Zimmermannn rechtzeitig (5.) und in die Kategorie hundertprozentige Chance gehörte die Szene in der 20. Minute. Ein Baumberger Angriff war im Wind versandet und die Gäste trugen einen Konter über die linke Seite vor. Dann gab Fynn Eckhardt eine Flanke herein. Dass der Ball ohne den Wind-Einfluss derart viel Gefahr gebracht hätte – ziemlich unwahrscheinlich. Der auf einmal völlig freie Moses Lamidi war vielleicht zu überrascht, denn er verfehlte das Ziel.

Die Hausherren hatten nach dem Wechsel eine gute Phase und beim Freistoß von Alon Abelski eine brauchbare Szene – ohne dass er Ratingens Keeper Dennis Raschka mit seinem Versuch überraschen konnte (67.). Vielleicht wäre 04/19 letztlich tatsächlich als Sieger vom Platz gegangen, wenn sich nicht gleich drei Spieler bei einem Konter ins Abseits gedribbelt hätten. So gab es ein 0:0, das unter dem Strich gerecht war. Resultat: Die Baumberger bleiben mit ihren jetzt 41 Punkten auf dem zweiten Platz hinter dem Ersten VfB Homberg (50), dessen Heimspiel gegen den SC Düsseldorf-West wegen des Sturmtiefs übrigens abgebrochen wurde. Ratingen ist mit 31 Zähler weiter Achter.

Mehr von RP ONLINE