Verbandsliga: TuS 08 Lintorf verliert gegen HSG Bergische Panther II

Handball : TuS 08 startet mit einer Bauchlandung

Zum Auftakt der Handball-Verbandsliga sind die Lintorfer zu nervös. So laufen sie im Heimspiel gegen die HSG Bergische Panther II ständig einem Rückstand hinterher und verlieren am Ende deutlich mit 21:27.

Eigentlich ist Kalle Töpfer immer hilfreich, auskunftsfreudig. Er ist deshalb überall ein ungemein beliebter Typ. Aber am Samstagabend, nach der überhaupt nicht einkalkulierten 21:27-Auftakt-Heimniederlage seines TuS Lintorf in der Handball-Verbandsliga gegen die Bergischen Panther II, als er seine Stimme ertönen lassen sollte, da knurrte der Manager: „Frag den Trainer. Der soll was dazu sagen. Ich bin lieber still.“ Das sah schnell nach einem gewaltigem Donnerwetter aus, hinzu kam sein grimmiges Gesicht. Dann aber, nach kurzer Denkpause, nach kurzem Grübeln, da war der frühere Bundesligaspieler doch zum Gespräch bereit: „Solch einen schlechten Start hatte hier keiner erwartet. Alle waren nervös, vom Anpfiff weg. Und dann ist ein so starker Gegner wie diese Panther nicht zu bezwingen.“ Die, die um ihn herumstanden, die nickten ehrfürchtig, mit blassem Gesicht. Viel mehr gab es schließlich wirklich nicht zu sagen.

Es begann für die Gastgeber ganz schwach, 1:5 nach wenigen Minuten war die erste Quittung. Später steigerten sich die Lintorfer, kamen auf einen Treffer heran, aber stets schlugen die Panther umgehend zurück. 18:24 hieß es nach 24 Minuten, nie hatte man das Gefühl, dass das Spiel noch zu drehen ist oder wenigstens ein Punkt am Breitscheider Weg bleibt. Co-Trainer Dirk Bauerfeld sagte: „Ich hatte doch alle gewarnt, vor allem unsere Mannschaft, dass diese Panther eine Wündertüte sind. Alles ist eingetroffen. Der schwache Start sorgte gleich für erhebliche Verunsicherung. Die wurde auch später nie abgelegt.“

Leid konnte einem der neue Torwart Aaron Hallfeldt tun. Er kommt von den Neusser Vikings, er bringt also einige Erfahrung und eine gute Grundschulung mit, aber immer wieder tauchten gegnerische Angreifer in besten Wurfpositionen auf. Da gab es nichts, was ihn hätte glänzen lassen. Ob die Lintorfer einen guten Torwart geholt haben, wie überall erhofft, muss deshalb abgewartet werden. Alle sind schließlich gespannt darauf, dieses Spiel aber war kein Maßstab. Und dann fehlten freilich die Tore von Bastian Thole, der großen Angriffshoffnung. Ganze zwei Treffer brachte der Wuppertaler Student bei vielen Fehlwürfen zustande, einen davon in der Endphase, als alles längst entschieden war. Gegen seine Lintorfer. Das bemängelte auch Kalle Töpfer, der aber gleich klarstellte, dass jedem in Lintorf auch mal ein schwaches Spiel zusteht.

Markus Wölke, der Cheftrainer, sagte: „Die Panther gewannen völlig verdient. Wir waren deutlich unterlegen, wir können mit nichts zufrieden sein, aber so etwas gibt es, wo nichts zusammen läuft. Dabei hatten wir uns eine Unmenge vorgenommen, vor allem sollte ein Super-Saisonstart her. Dazu waren diese Panther eigentlich der ideale Gegner, aber nur, wenn wir sie bezwungen hätten. Weil der Ausgleich einfach nicht fallen wollte, blieb unsere Mannschaft bis in die Endphase nervös. Es ist ärgerlich.“

Kommenden Samstag geht es für den TuS 08 zum Derby an die Gothaer Straße, die SG Ratingen II ist der Gastgeber. Anwurf 15.30 Uhr. Die Lintorfer müssen sich erheblich steigern, aber Zündstoff bietet dieses Spiel jetzt schon reichlich.

Mehr von RP ONLINE