1. NRW
  2. Städte
  3. Ratingen
  4. Lokalsport

Verbandsliga: SG Ratingen II verliert gegen Kettwiger SV 25:29

Handball : Nitzschmann hilft der SG-Reserve

Der Linksaußen des Handball-Regionalligist SG Ratingen geht bei der Reserve in der Verbandsliga in den Rückraum. Die Fehlerquote des Teams ist beim 25:29 gegen Kettwig aber zu hoch.

Vor der Heimpartie der SG Ratingen II in der Handball-Verbandsliga hatte Trainer René Osterwind noch gesagt, er wisse gar nicht, wen er gegen den Kettwiger SV aufstellen solle, so dünn ist die Personaldecke derzeit. Also fragte er bei Yannik Nitzschmann an, und der Linksaußen des Regionalliga-Kaders erklärte sich bereit, bei der Zweitvertretung in den Rückraum zu gehen. Verhindern konnte er die 25:29 (12:16)-Niederlage nicht, dafür war die Fehlerquote des Teams zu hoch: „Wir verwerfen vier Siebenmeter, haben insgesamt 24 Fehlwürfe und zehn Fehlpässe, und von sieben Abprallern kriegen wir nur einen. Dafür sind die Kettwiger dann zu schlau und souverän, als dass sie das nicht nutzen würden“, sagte Osterwind.

Weil Bastian Schlierkamp nach Muskelproblemen noch nicht wieder bei 100 Prozent und Clemens Oppitz (Syndesmosebandriss) verletzt ist, hatte Niklas Wergen die Hauptlast im Rückraum zu tragen – ihm gelang aber nur ein Tor. „Kettwig hat einen super Innenblock im Zusammenspiel mit einer sehr starken Torhüter-Leistung. Niklas kommt hauptsächlich über die Mitte, das wusste Kettwig, da hatte er es schwer“, sagte Osterwind. Wergen konnte dafür in der eigenen 6-0-Deckung mit dem ganz starken Salim Bakhsh glänzen, doch im Angriff drückte der Schuh: „Da waren wir einfach nicht clever genug“, musste Osterwind zugeben.

Der Tabellenzweite ist aber auch nicht der Gegner, gegen den die SG-Reserve im Kampf um den Klassenerhalt punkten muss – das sind eher die Kellerkinder Wülfrath, Solinger TB und Dümpten. „Um gegen eine so starke Mannschaft wie Kettwig zu gewinnen, hätten wir viel weniger Fehler machen dürfen. Aber für die Probleme, die wir haben, war das schon okay“, fand Osterwind.

SG II: Karmaat, Schmitz – Wergen (1), Bakhsh (4), Schlierkamp (2), Ludorf (2), Nitzschmann (5/2), Enders (3), Blumenthal, Steppke (5), Pakullat (3).

(ame)