1. NRW
  2. Städte
  3. Ratingen
  4. Lokalsport

Lokalsport: Vanek hat den letzten Schuss abgefeuert

Lokalsport : Vanek hat den letzten Schuss abgefeuert

Der Routinier der Ice Aliens hängt mit 41 Jahren die Schlittschuhe an den Nagel: Der Kopf will nicht mehr.

An dem Tag, als Milan Vanek sich entschloss, nicht mehr Eishockey zu spielen, ging er zu seiner Frau. Er hatte eine Frage. Eine wichtige, eine, deren Antwort er schlichtweg nicht kannte: "Was macht man im Winter eigentlich an Wochenenden?" Eine berechtigte Frage für einen, der seine Wochenenden weitgehend in Eishallen verbrachte. "Ich habe 33 Jahre Eishockey gespielt", sagt der Stürmer der Ice Aliens. "Ich kenne gar kein anderes Leben."

Doch daran wird sich Vanek jetzt gewöhnen müssen. Der Routinier macht mit 41 Jahren und nach drei Spielzeiten im Trikot der Aliens Schluss. "Körperlich bin ich eigentlich noch fit", sagt Vanek. "Doch der Kopf wollte nicht mehr. Normalerweise bin ich immer anfang Mai schon wieder heiß auf die neue Saison. Jetzt fehlte das Gefühl, der letzte Funke ist weg. Da wusste ich, ich muss aufhören."

Der Schritt fällt Vanek dennoch schwer, war er doch in den drei Jahren zu einem Leistungsträger und Publikumsliebling der Ratinger geworden. Auf- und abseits des Eises. "Wir danken ihm sehr für drei tolle Jahre. Milan war immer ein Vorbild an Einsatzbereitschaft", sagt Rainer Merkelbach, zweiter Vorsitzender des Klubs. "Vor allem hat er sich neben dem Sport für den Verein eingesetzt - man denke nur an die Spendenaktionen zum Pink November."

  • Lokalsport : Vanek schießt Aliens zum Ausgleich
  • Eishockey : Ice Aliens müssen mehr Tore schießen
  • Lokalsport : Ice Aliens gewinnen Spitzenspiel in Neuwied

Deshalb revanchiert sich der Klub auch beim gebürtigen Tschechen: Im Sommer wird Vanek seine C-Lizenz als Trainer machen, die Aliens finanzieren ihm die Ausbildung. "Mal sehen, was danach kommt", betont der Angreifer. "Ich werde jedenfalls nicht ganz ohne Eis leben können." Das gilt auch für Tochter Vivian, für die das Eisstadion ein zweites Zuhause war. "Sie hat erstmal geweint, als ich gesagt habe, ich höre auf", sagt Vanek. "Aber Vivi hat mir schon gesagt, dass wir weiter regelmäßig nach Ratingen fahren müssen."

Dazu muss sie ihn sicherlich nicht überreden. Denn auf seine Zeit bei den Aliens blickt Vanek schon jetzt mit einem guten Gefühl zurück. Eine Meisterschaft, jeweils einmal im Finale und Halbfinale gestanden, das sind die Erfolge. 68 Tore und 91 Vorlagen verbuchte Vanek für die Ratinger, die meisten davon im Meisterjahr. "Das war meine erste Saison, das war schon großartig", sagt Vanek. Vielleicht war es auch die letzte Spielzeit, die sehr holprig verlief, die im Kopf des Routiniers den Schalter umlegte. "Ach, Spaß am Hockey habe ich ja trotzdem gehabt", sagt er. "Ich denke, es ist einfach dieses Bauchgefühl."

So endet eine Eishockey-Karriere nach elf Vereinen in 22 Senioren-Jahren, mit 776 Spielen, 563 Toren und 662 Vorlagen. Wahnsinnige Zahlen. Was kommt jetzt? "Der Job natürlich", betont Vanek, der bei einer Spedition arbeitet. Und ein Motorrad hat er sich zugelegt, eine Kawasaki Ninja. "Meine Frau fährt auch", betont er. "Dazu haben wir ja jetzt endlich mal Zeit. Ein wenig durch die Gegend fahren und so."

Nur ist Motorradfahren ja so ein Sommerding - die Frage, was Familie Vanek nun an einem Winterwochenende so anstellst, muss erst noch beantwortet werden. Aber dafür ist ja noch ein bisschen Zeit.

(RP)