Handball: TVR gelingt Befreiungsschlag

Handball: TVR gelingt Befreiungsschlag

Der Handball-Verbandsligist gewinnt 26:24 bei der TG Cronenberg.

(wm) Dem TV Ratingen ist bei der TG Cronenberg im Kampf um den Ligaerhalt ein Befreiungsschlag gelungen. Die Ratinger siegten 26:24 (10:13-Pausenrückstand) und landeten ihren dritten Auswärtssieg. Jetzt sieht es in der Verbandsliga-Tabelle bei positivem Konto schon erheblich freundlicher aus und dem Derby am kommenden Samstag gegen die SG Ratingen II (18 Uhr) können  alle entspannter entgegen sehen.

Vor allem Abteilungsleiter Marcus Otten war die nervliche Entlastung anzumerken: "Das war ein ganz wichtiger Sieg. Den brauchten alle, die Mannschaft und auch das Umfeld." Dabei sah es vor dem Wechsel überhaupt nicht gut aus, Cronenberg legte ein 11:6 vor (21.) vor. Auch danach lagen die Gastgeber lange vorne, so nach 40 Minuten mit 18:15. Aber nun hatten die Ratinger ihre stärkste Phase. Trainer Jörg Schomburg wechselte sich selbst ein und als Moritz Metelmann zur 20:19-Führung einwarf, da wusste man, dass etwas zu holen ist. Cronenberg wurde plötzlich müde, die Gäste steigerten sich noch einmal und bei 23:20 (51.) durch Schomberg deutete einiges auf diesen Auswärtssieg hin.

  • Handball : TVR-Trainer Schomburg reizt das Spielen noch
  • Lokalsport : TVR rettet Punkt per Siebenmeter
  • Lokalsport : TVR verabschiedet sich mit Erfolg

Aber entschieden war nichts. Die TG Cronenberg erholte sich, dann die 55. Minute, 25:23 für den Turnverein und Siebenmeter für Cronenberg. Max Scholz hielt bravorös und anschließend noch den Nachwurf. Linksaußen Ron Czarnecki war nach dem Abpfiff noch Hin- und Hergerissen über diese Super-Parade: "In der Crunchtime einen Siebenmeter zu halten und dazu den Nachwurf, das war riesig. Wahrscheinlich haben wir gerade deshalb gewonnen. Der Max ist einfach eine Extraklasse." 75 Sekunden vor dem Ende machte Schomburg es besser. Er verwandelte seinen Strafwurf zum 26:24 und dieser knappe Vorsprung wurde dann verteidigt. Eine gute Vorstellung bot wieder Max Beckmann am Kreis und im Innenblock. Denn nur 24 Gegentore in Cronenberg, das kann sich durchaus sehen lassen. Und nun freuen sich alle auf das Derby am kommenden Samstag gegen die SG-Reserve.

TVR: Scholz, Sobotta - Schweinsberg 2, Metelmann 4, Kötter 1, Heimes, Abs, Tristan Beckmann, Max Beckmann 6, Schomburg 6, Carnecki 5, Antoniadis 2, Schmidt.

Mehr von RP ONLINE