Lokalsport: TVR darf nicht mehr ausrutschen

Lokalsport: TVR darf nicht mehr ausrutschen

Der Handball-Verbandsligist muss dringend mehr Auswärtsspiele gewinnen.

"Ich bin bestens drauf, bin gut in Form", verrät Moritz Metelmann, der Torjäger von TV Ratingen. Der Linkshänder ist gut gelaunt. Die klare Niederlage zuletzt beim Tabellenführer SG Langenfeld II im Top-Spiel der Verbandsliga hinterließ dennoch auch beim elffachen Torschützen gewisse Spuren. Metelmann: "Ich mache mir mehr Sorgen um die Mannschaft. Da sind alle grenzenlos enttäuscht, vor allem von sich selbst. Das Ding in Langenfeld wollten wir unbedingt gewinnen und uns so eine feine Ausgangslage verschaffen."

Nun rennen seine Ratinger von Platz vier aus der Spitze erst einmal hinterher. Vier Punkte beträgt der Rückstand. Nur der Meister steigt in die Oberliga auf und Langenfelds Reserve zeigt ständig, wie stark sie ist. Unitas Haan II aus der Spitzengruppe ist auch nicht zu unterschätzen und der große Favorit scheint der Dauergewinner MTG Horst (Tabellendritter) zu sein. Da gibt es für den TV Ratingen keinen Spielraum mehr für Ausrutscher. Nun steht wieder eine ungeliebte Auswärtsaufgabe an. Es geht zum Neuling LTV Wuppertal II (Sonntag 15 Uhr), der unbekümmert aufspielen kann. Fünf Mal ging es für die Ratinger bisher in fremde Hallen, drei Spiele gingen verloren und mit dieser Bilanz kann man kein Meister werden.

  • Lokalsport : Handball-Pokal: Ratingen erreicht Endspiel

Moritz Metelmann sieht es entspannter: "Langenfeld und Horst kommen in der Rückrunde noch zu uns. Da ist nichts entschieden. Aber ganz klar, die Punkte am Sonntag in Wuppertal, die müssen her. Ausreden zählen nicht." Ähnlich sieht es Trainer Ralf Trimborn: "Es ist eine machbare Aufgabe und schwer sind für uns nun einmal alle Auswärtsspiele. Ich hoffe einfach, dass die Langenfeld-Niederlage in den Köpfen völlig abgehakt ist." Oldie Andreas Hoppe fährt nicht mit nach Wuppertal, der Keeper ist am Fuß verletzt. Trimborn baut wieder auf die A-Junioren Götze und Scholz.

(w-m)