Lokalsport: TV Ratingen schont sich vor dem Spitzenspiel

Lokalsport: TV Ratingen schont sich vor dem Spitzenspiel

Nächsten Samstag, 17 Uhr, steht für den TV Ratingen das Topspiel der Handball-Verbandsliga an. Die Grün-Weißen, die unbedingt in die Oberliga wollen, müssen als Tabellendritter zum Tabellenführer SG Langenfeld II. "Diesem Match gilt schon lange unsere volle Konzentration", sagt Trainer Ralf Trimborn, Zweimal hat er diese Langenfelder beobachtet. Und es ist ihm völlig klar, dass es bei einer Niederlage schwer wird, wieder oben ran zu kommen.

"Die Langenfelder Sporthalle wird voll sein", sagt der erfahrene TV-Coach, "Da ist bei uns viel psychologische Arbeit erforderlich. Es muss alles stimmen, wenn wir diese Punkte holen wollen." Er weiß genau, dass seine Truppe zweimal auswärts Schwächen zeigte. In Radevormwald und in Essen-Horst gab es zwei hohe Pleiten und allein deshalb stehen seine Schützlinge nur in der Verfolgerrolle.

Am diesem Wochenende gönnt der Coach seinen Schützlingen Ruhe: "Uns ging es bisher ähnlich wie dem 1. FC Köln. Wir hatten ständig mit Verletzungen zu kämpfen. Aber jetzt sieht es erheblich besser aus." Nur die Torwart-Position macht Sorge. Wie man es so gerne beim Turnverein macht - dann muss eben Oldie Andreas Hoppe wieder mitfahren.

  • Lokalsport : TVR braucht Sieg in Langenfeld

Sehr erfreut bei den Grün-Weißen ist man über die Formsteigerung des Zyprioten Michaelis Antoniadis. Er hat in seiner Heimat hochklassig gespielt, kam aber in Ratingen ein Jahr lang nicht über die Rolle des Ergänzungsspielers hinaus. Der 31-Jährige fand nun in Lintorf einen guten Arbeitsplatz und das gibt ihm viel Sicherheit. Das merkt man auch seinem Spiel an.

(wm)