Frauenhandball, Verbandsliga Handballerinnen steigern sich und siegen

Ratingen · Handball-Verbandsligist TV Ratingen schlägt den SV Wipperfürth zu Hause sicher mit 28:22. Vor allem Hälfte eins gefällt Spielertrainerin Sandra Höfig, die weiter an der Chancenverwertung ihres Teams arbeiten wird.

 Lisa Haack traf sechsmal für den TV Ratingen gegen Wipperfürth.

Lisa Haack traf sechsmal für den TV Ratingen gegen Wipperfürth.

Foto: Achim Blazy (abz)

Nachdem die Verbandsliga-Handballerinnen des TV Ratingen (TVR) zuletzt gegen den Bergischen HC II (24:29) und beim Niederbergischen HC (21:22) verloren hatten, betrieben sie jetzt gegen den SV Wipperfürth viel Wiedergutmachung – 28:22 (15:9). „Dass wir unser zweites Heimspiel an der Gothaer Straße gewinnen konnten, freut uns sehr“, sagte Spielertrainerin Sandra Höfig. „Wir haben uns diesen Erfolg auch verdient, indem wir durch eine klare Führung nach dem ersten Durchgang die Grundlage gelegt haben.“

Vor dem Heimspiel entspannte sich die Personallage der Ratingerinnen deutlich, denn Noemi Möller und Marisa Kinscheck kehrten nach ihren privaten Terminen zurück. Auch Lilli Bitto stand wieder zur Verfügung. „Als Neuzugang hat sich Lilli schon gut eingefunden. Mit ihren erst 18 Jahren ist sie eine sehr gute Spielerin, die aber noch viel lernen muss. Es ist verständlich, dass man in einem solch jungen Alter noch einige Fehler macht“, betonte Höfig, deren Team mit 4:4 Punkten auf Rang acht steht. Dagegen fiel Louisa Groß aus, weil sie einen Marathon in Oslo bewältigen wollte.

Die Gastgeberinnen starteten mit viel Druck und erarbeiteten sich nach acht Spielminuten gleich eine 5:2-Führung. Phasenweise schien Wipperfürth, das nur mit neun Spielerinnen angereist war, überfordert zu sein. Höfig stellte fest: „Wir wussten ganz genau, dass wir einen schnellen Ball spielen mussten. Im Gegensatz zu den Wipperfürtherinnen hatten wir eine sehr gut besetzte Bank. Aufgrund der hohen konditionellen Anforderungen hat es der SV nicht immer geschafft, schnell genug zurückzulaufen.“ Durch zielstrebige Angriffe in der zweiten Welle baute der TVR seinen Vorsprung bis zur Halbzeit aus – 15:9.

Weil die Ratingerinnen im zweiten Durchgang eine deutlich höhere Fehlerquote hatten, konnte der SV nun immerhin auf 19:21 (50.) verkürzen. Auf der Zielgeraden bauten die Gastgeberinnen jedoch ihren Sieg wieder zum 28:22 aus. „Im Vergleich zu den letzten Spielen haben wir unsere Chancenverwertung verbessert“, sagte Höfig. Und räumte ein: „Dennoch ist unsere Trefferquote noch lange nicht auf dem Niveau, auf dem ich sie sehen will.“

TVR: Jenzen, van Hueth – Haack (6), Bitto (1), Schultz (3), Mentzen, Ackermann (7/1), Ludwig, Kinscheck (6/1), May (1), Reinhardts (1), Möller (1), Szkodny (2).

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort