Lokalsport: TV Ratingen gewinnt dramatisches Derby

Lokalsport : TV Ratingen gewinnt dramatisches Derby

Torhüter Max Scholz hielt in der Schlussphase die entscheidenden Würfe zum 34:32-Sieg gegen die SG Ratingen II.

Dieses Handballspiel wird Max Scholz, der Torwart des TV Ratingen, nie vergessen. Das Verbandsliga-Derby gegen die SG Ratingen II stand auf der Kippe, 31:31. Bastian Schlierkamp hatte für die Gäste ausgeglichen, fünf Minuten waren noch zu spielen. Dann wechselte TV-Coach Ralf Trimborn den jungen Scholz zurück zwischen die Pfosten und der wehrte drei freie Würfe der SG ab, die man gewöhnlich als unhaltbar beschreibt. Weder Alex Enders vom Kreis aus, noch Dominik Jung von rechts oder Mateusz Dobrolowicz bei seinem Tempogegenstoß konnten ihn überwinden. Dann stand die Halle kopf - 34:32-Sieg für den Turnverein. Die Tabellenspitze bleibt im Blickfeld.

Es war ein Klassespiel, was sich die beiden Lokalrivalen lieferten. Schon vor dem Anpfiff, beim Einwerfen, meinte der SG-Angreifer Dobrolowicz: "Bei uns herrscht eine tolle Stimmung. Wir gewinnen." Er zählte wie immer zu den überragenden Kräften der Rot-Weißen.

Meist lag der Turnverein vorne, aber stets knapp. So warf ihn das 5:8 durch Bastian Lindner keineswegs aus der Bahn, im Gegenteil, es weckte neue Kräfte. Und bei 12:10-Führung, einem von Jörg Schomburg verwandelten Siebenmeter, sah alles wieder viel besser aus (21.).

Dann stand es 13:10 durch Tristan Beckmann (23.), der sonst nicht viel zu lachen hatte. Knallhart ging die SG-Abwehr gegen ihn vor, vor allem Salim Bakhsh. Hätten die Schiedsrichter wegen seines Fouls nach drei Minuten Rot gezogen, der SG-Kreisläufer hätte sich nicht beschweren können. Mit der Zwei-Minuten-Strafe kam er glimpflich davon. Wenig später musste Beckmann erneut behandelt werden. Wolfgang Heitkamp, der TV-Masseur, hatte so schon in der Startphase reichlich viel Arbeit. Bei 17:13 wurden die Seiten gewechselt, dann folgte das 18:13 durch den stark auftrumpfenden Ron Czarnecki. War das schon eine Vorentscheidung? Keineswegs. Denn kurz darauf stand es durch den besten SG-Spieler Timo Worm wieder 22:21 (38.). Und die echte Dramatik, die auch erwartet wurde, konnte nun beginnen, eingeleitet von Bastian Lindner (54.) mit dem 29:30. Entscheidend waren letztlich die drei spektakulären Paraden von Max Scholz.

Und dann war der 20-jährige Keeper aus der eigenen Jugend so richtig glücklich: "Unser Trainer hat genau erklärt, wie die SG ihre Angriffe vorträgt. Das machte uns stark. So sind mir auch diese Abwehr-Aktionen gelungen."

Ralf Trimborn: "Wir haben aus der Pokalniederlage gelernt und waren einen Tick besser. Toll, wie die vielen Fans hinter uns standen. Es war ja immer eng, aber meine Jungs waren hoch motiviert. Das Ding wollten sie gewinnen." Leszek Hoft, der SG-Coach: "Der Turnverein spielt in dieser Formation schon drei Jahre zusammen. Es ist eine gute Mannschaft. Ich mache meinen Jungs keine Vorwürfe, sie gaben alles. Die vergebenen Hochkaräter zuletzt haben das Derby gegen uns entschieden."

TV Ratingen: Scholz, Pawlik - Schweinsberg 4, Kötter 1, Benny Heimes 5, Tristan Beckmann 2, Max Beckmann, Schomburg 11/8, Czarnecki 5, Metelmann 6, Krämer, Florian Heimes, Szonn, Scheidgen. SG Ratingen II: Loose, Schmitz - Jung 3, Achenbach, Bakhsh, Kossmann, Schlierkamp 5, Dobrolowicz 4, Lindner 5, Steppke, Worm 13/6, Oppitz, Enders 1.

(w-m)
Mehr von RP ONLINE