TV Angermund verliert in der Oberliga gegen TV Oppum 27:29

Handball : TV Angermund kann Bednarzik nicht stoppen

Vor der Pause zeigt der TV Angermund die beste Leistung dieser Saison in der Handball-Oberliga, er bekommt den Top-Torjäger des TV Oppum aber nicht in den Griff und verliert das Heimspiel noch 27:29. Boss Wolfgang Richter kann sich derzeit nicht vorstellen, wie das Team aus dem Tabellenkeller kommen kann.

Der TV Angermund bot im Oberliga-Heimspiel gegen den alten Rivalen TV Oppum vor der Pause seine beste Saisonleistung. Florian Hasselbach, der im Angriff nur Kurzeinsätze hatte nach monatelanger Verletzungspause, warf zum 15:9 ein, Nils Thanscheidt zum 16:11. Bei 16:12 zur Pause deutete alles auf den ersten Saison-Heimsieg hin. Aber Oppum dachte nicht daran, die Punkte kampflos in der Walter-Rettinghausen-Halle zu lassen. In der 47. Minute gelang mit dem 22:22 der erste Ausgleich, der TVA war geschockt, nichts ging mehr, und am Ende stand mit dem 27:29 die fünfte Niederlage in Folge. Boss Wolfgang Richter war restlos enttäuscht: „Jetzt haben wir endlich eine halbwegs volle Bank, aber noch kann ich kaum einen Weg erkennen, wie wir unten rauskommen.“

Hört sich nicht gut an. Das Problem des TVA war, dass man Oppums Torjäger Fabian Bednarzik einfach nicht in den Griff bekam. Unfassbare 15 Bälle setzte er den Gastgebern in die Maschen, der baumlange Halblinke konnte werfen wie er wollte, es klingelte ständig. Auch die Torhüter Matthias Jakubiak und später Dominik Sieberin fanden einfach kein Mittel gegen die Geschosse des 35-Jährigen, der auch schon für die SG Ratingen gespielt hat. Dessen Nebenleute sperrten ihren Top-Torjäger geschickt frei, der traf in der Regel immer. „Die erste Halbzeit war das beste, was wir in dieser Saison gespielt haben“, sagte Trainer Eric Busch. „Dann haben wir abgebaut und Oppum stark gemacht. Dieses Spiel durften wir niemals mehr verlieren, wo wir schon so klar in Führung lagen.“ Auch ihm war es unerklärlich, wie Bednarzik 15 Tore werfen konnte: „Es war alles besprochen, wie er zu bekämpfen ist. Es klappte nicht.“

TVA: Jakubiak, Sieberin - Ranftler 9/3, Winter, Kohl 2, Schiffmann 5, Paukert 4, N. Thanscheidt 2, Neukirchen, B. Thanscheidt 1, von Rose 3, Hasselbach 1. Zuschauer: 85.

(wm)