Handball: TuS Lintorf will nächste Saison richtig angreifen

Handball : TuS Lintorf will nächste Saison richtig angreifen

Der Handball-Verbandsligist hat das Titelrennen nicht mehr in eigener Hand, plant aber weiter mit Erfolgscoach Markus Wölke.

So richtig glaubt Kalle Töpfer doch nicht mehr an den Meistertitel in der Handball-Verbandsliga. Trotz der tollen Erfolgsserie von zuletzt sieben Siegen und Platz drei meint der Manager des TuS Lintorf: „Selbst wenn wir alles gewinnen, was noch aussteht, müsste der TSV Auderhöhe an der Spitze in den letzten acht Spielen dreimal verlieren. Dazu ist diese Truppe einfach zu stark. Wir müssen jetzt schon die kommende Saison planen und dann neu angreifen. Und zusehen, dass wir diese derzeitige Mannschaft halten können. Wir können sie noch weiter entwickeln und dann macht der Meistertitel richtigen Sinn.“

Sein Trainer Markus Wölke sieht es etwas anders: „Klar, die Meisterschaft haben wir nicht selbst in der Hand. Es kann aber sein, dass Aufderhöhe, das von allen gejagt wird, plötzlich die Nerven verliert. Deshalb müssen wir unsere Hausaufgaben machen und weiter alles aus dem Weg räumen.“

Vor allem ganz klar am Samstag siegen beim Dauerverlierer und Drittletzten Unitas Haan II (17.30 Uhr, Adlerstraße). Der holte aus den letzten neun Spielen nur einen mickrigen Punkt und zählt zum Schwächsten, was die Liga bietet. Aber gerade davor warnt Kalle Töpfer: „Unser Heimspiel gegen die Unitas-Reserve haben wir mit fünf Toren verloren. Jetzt stehen die Haaner tief im Abstiegskampf. Wir bekommen dort nichts geschenkt.“ Diese Heimpleite gegen die Haaner ist heute noch am Breitscheider Weg unbegreiflich, sie muss gerade gerückt werden.

Frage an Markus Wölke: „Wann stehen die Vertragsgespräche an?“ Wölke: „Frag den Kalle Töpfer. Der entscheidet. Wenn er will, unterschreibe ich sofort.“ Der sympatische Coach fühlt sich wohl am Breitscheider Weg. Er hat schließlich nach seiner Beförderung während der Hinrunde nicht nur diese Mannschaft zu einer Spitzentruppe geformt, sondern auch die Reserve. Die mischt in der Landesliga munter an der Spitze mit (Platz vier), sie hatte nach dem Aufstieg im letzten Frühjahr nie Abstiegsprobleme. Töpfer: „Das alles gilt es zu klären. Wölke wird auch in der Reserve gebraucht. Sie ist uns ungeheuer wichtig, ganz junge Spieler werden dort aufgebaut. Das muss genau besprochen werden.“

Stand jetzt deutet jedenfalls alles auf eine weitere Zusammenarbeit mit dem erfahrenen Trainer aus Kettwig hin. Als Verbandsliga-Trainer.

Mehr von RP ONLINE