Lokalsport: TuS Lintorf feiert endlich den ersten Heimsieg

Lokalsport: TuS Lintorf feiert endlich den ersten Heimsieg

Gegen die SG Überruhr gewinnt der Handball-Oberligist verdient 29:17. Eine starke Abwehr ist der Schlüssel zum Erfolg.

Als die siegreichen Handballer des TuS 08 nach dem ersehnten Abpfiff auf ihre Fans zugingen, da stand die bestens gefüllte Halle Kopf. Die Grün-Weißen siegten 29:17 (11:10) gegen Überruhr, der erste Oberliga-Sieg ist eingefahren. Es sorgte am Breitscheider Weg für fast schon südländische Verhältnisse. Und ganz vornean beim Jubel war Janis Löwenstein zu finden. Der junge Rückraum-Torschütze bot eine überragende Leistung, er spielte fast 60 Minuten lang trotz Wurfarm-Probleme durch, auch in der Abwehr, und dann kam sein großes Strahlen: "Das war ein geiler Sieg. Mit einem geilen Torwart. Ich habe es immer gesagt, wir bleiben drin in der Oberliga."

Er meinte seinen gleichaltrigen Keeper Laurits Gerdes (beide 21). Trainer Kalle Töpfer stellte ihn vom Anpfiff an zwischen die Pfosten und Gerdes bedankte sich mit 13 tollen Paraden. Tobi Töpfer kam bei zwei Siebenmetern, er hielt sie, nicht aber die Nachwürfe. Das müssen die Lintorfer noch lernen, das Abdecken bei gegnerischen Strafwürfen. Aber dieser jüngsten Mannschaft der Liga muss man so etwas einfach noch zugestehen.

Trainer Kalle Töpfer leistete in seinem zweiten Heimspiel Schwerstarbeit an der Seitenlinie. Er verfügt über die schwächste Abwehr der Liga und daran wurde hart gearbeitet. Ständig forderte er volle Konzentration: "Arme hoch, Bewegung!" Es waren seine Dauerkommandos, sie fruchteten. Wahrscheinlich auch, weil Tim Bauerfeld zu einem Comeback überredet wurde. Mit diesem Routinier ist die Abwehr erheblich stabiler.

  • Lokalsport : TV Angermund verspielt den Sieg gegen Überruhr

Ganz wichtig waren die starken Auftritte von Jan Lenzen. Seine kernigen Rückraum-Schüsse beeindruckten immer wieder. Zudem zeigte halbrechts Christoph Lesch eine starke Vorstellung. 19:14 hieß es Mitte der zweiten Halbzeit, das brachte etwas Ruhe, entschieden war nichts. Die vielen Essener Fans feuerten ihre Mannschaft unentwegt an. Aber was der Tus 08 in der letzten Viertelstunde zeigte, war weiter toller Handball. Nun geht es im nächsten Spiel zum Kellerduell nach Wesel (10. Dezember, 16 Uhr). Dieser Sieg über Überruhr sollte bei den Grün-Weißen eine Menge Selbstvertrauen erbringen.

TuS 08: Gerdes, Töpfer - Bauerfeld, Ziebold 2, Friedrich, Pfeiffer, Lenzen 8, Ludorf, Lesch 6, Obermayer, Haverkamp 4/2, Renner, Löwenstein 5, Kropp 2. Zuschauer: 190.

(w-m)