Handball: TuS feiert den nächsten Kantersieg

Handball : TuS feiert den nächsten Kantersieg

Die Lintorfer bleiben in der Erfolgsspur und schlagen Saarn 37:26.

(lafa) Der TuS Lintorf bleibt in eigener Halle eine Macht. Seit Mitte Oktober ist der TuS in der eigenen Halle ungeschlagen und fährt mit dem 37:26 (18:10) Kantersieg gegen den DJK VfR Mülheim Saarn den siebten doppelten Punktgewinn in Folge ein. Das wird auch von den Zuschauern honoriert. Knapp 300 peitschten ihre Mannschaft nach vorne.

Dabei legten die Hausherren besonders im ersten Durchgang den Grundstein für den Sieg. Nach einem perfekten Start und einer 5:1-Führung war die Partie bis zur 18. Spielminute ausgeglichen (9:6), ehe ein Zwischenspurt, den Janis Löwenstein mit seinem Doppelpack einleitete, die Hausherren früh auf die Siegerstraße brachte. Durch sieben Tore in sechs Minuten zog der Tabellendritte der Verbandsliga auf 15:6 davon. „Dabei ist das Ergebnis für den Gegner noch schmeichelhaft. Wir hatten mehrfach die Chance, noch deutlicher in Führung zu gehen“, sagte TuS-Co-Trainer Dirk Bauerfeld.

Als die beiden Mannschaften beim 18:10 in die Kabine gingen, war die Partie bereits entschieden. Spätestens, als Marius Haverkamp mit seinem einzigen Treffer an diesem Abend für seine Farben nur eine Minute nach Wiederanpfiff das erste Mal einen Zehn-Tore-Vorsprung herstellte, zweifelte niemand an einen weiteren Heimsieg des TuS. Zwar gaben sich die Gäste aus Mühlheim in der Folgezeit nicht auf, eine Chance, die Partie zu drehen, hatte die Mannschaft von Trainer Carsten Quass aber nicht mehr. Da halfen auch nicht die 14 Tore vom starken Benedikt Linssen.

  • Handball : Thole wirft 13 Tore gegen die Panther
  • Handball : Lintorf behält die Nerven in Saarn
  • Handball : Lintorf hofft auf Rückkehrer Thole

Die Gäste verkürzten zehn Minuten vor dem Ende auf 29:22. Drei Tore in Serie vom Sebastian Thole, der insgesamt 6 Mal für seine Farben traf, stellten die deutliche Führung (32:22, 53.) wieder her. „Wir haben viel gewechselt und die ganze Zeit über in der Abwehr geglänzt“, sagte Bauerfeld. In der Schlussphase entwickelte sich die Partie zu einem Schlagabtausch, bei dem beide Teams abwechselnd trafen. Abermals Thole war es dann, dem das letzte Tor gelingen sollte.

TuS: Gerdes, Töpfer – Friedrich (1), Pfeiffer, Lenzen (4), Bauerfeld (3), Diemers, Klause (4), Lesch (6), Obermayer (5/2), Haferkamp (1), Mielke (2), Löwenstein (5), Thole (6)

Mehr von RP ONLINE