TuS 08 Lintorf gewinnt in der Verbandsliga gegen MTG Horst 31:28

Handball : Der TuS Lintorf kämpft die MTG Horst am Ende noch nieder

Dank eines überragenden Torwarts Tobias Töpfer und einem kaum zu stoppenden Jan Lenzen gewinnen die Lintorfer in der Verbandsliga noch 31:28. Dabei muss sich der TuS 08 gegen die MTG Horst am Ende auf die kämpferischen Tugenden verlassen, schafft damit aber die Wende.

Guten Handball hat der TuS Lintorf im Verbandsliga-Heimspiel gegen die MTG Horst sicherlich nicht geboten, aber ab Mitte der zweiten Hälfte einen grenzenlosen Kampfgeist aufgedeckt. Denn nach 40 Minuten lagen die Lintorfer 20:24 zurück, alles deutete auf eine erneute Heimpleite hin. Wovon es in dieser Spielzeit schließlich schon genügend gab. Aber dann wurde Horst, eine Truppe, die durchaus feinen Handball spielen kann mit dem wieder alles überragenden Paul Griese trotz Manndeckung, etwas müde. Und Lintorf konnte zusetzen. Dank eines überragenden Keepers Tobi Töpfer, der in der zweiten Halbzeit neun Paraden zeigte und seine Truppe allein damit immer wieder im Spiel hielt. Hinzu kam Sebastian Thole, der sich 45 Minuten lang ständig in Manndeckung befand und sich freilich nie richtig entwickeln konnte. Aber bei den Horstern ließ nun die Konzentration nach, Thole kam endlich zu seinen überall gefürchteten Distanzwürfen, und in den letzten sechs Minuten der Partie wurden die Gäste aus Essen niedergekämpft. Weniger mit spielerischen Mitteln, erheblich mehr mit letztem Lintorfer Einsatz. So gelang beim 31:28 (16:19-Pausenrückstand) im fünften Heimspiel der zweite Heimsieg.

Überragend beim TuS 08 spielte auch Jan Lenzen. Als ein achtjähriges Mädchen aus den Zuschauerrängen auf ihn zukam und ihm sagte, niemals mehr hätte sie mit einem Sieg gerechnet, da gestand der 22-Jährige lächelnd: „Ich auch nicht!“ Dann weiter: „Für mich lief es nach Maß. Ich bekam gute Zuspiele, und das ist es doch, was jeder Handballer braucht.“ Große Töne gibt es bei ihm nie, auch wenn man darum bettelt. Ganz wichtig war sein 25:25-Ausgleich, zehn Minuten waren noch zu spielen. Dann warf Christoph Lesch zwei Siebenmeter ein (26:25 und 27:27/ 54. und 55. Minute), nachdem Cedric Wentzel vorher zweimal vom Punkt aus gescheitert war. Und Thole legte das 28:27 nach (56.). Erneut rissen nun zwei Glanzparaden von Töpfer die Fans von ihren Sitzen, Lenzen erhöhte auf 29:27, und in den letzten beiden Minuten wurde der knappe Vorsprung verwaltet. Horst war zu müde, um sich nun noch einmal aufzubäumen. Dennoch, man muss den abstiegsgefährdeten Essenern eine tolle und ganz faire Leistung bescheinigen.

„Meine Mannschaft hat einen Wahnsinns-Kampfgeist gezeigt“, freute sich Lintorfs Trainer Markus Wölke. „Dieser Sieg kann die Heimblockade lösen, die sich aufgebaut hatte. Ich bin jedenfalls richtig stolz auf meine Jungs.“ Sie haben nun wieder Blickkontakt Richtung Spitze, und am Samstag geht es zum Abstiegskandidaten TB Solingen. Es kann wieder richtig spannend werden im Gipfelkampf, denn der Bergische HC II scheint doch bezwingbar. Der SV Kettwig hat das am Samstag aufgedeckt.

TuS Lintorf: Hallfeldt, ab 22. Töpfer - Klause 3, Friedrich, Pfeiffer, Lenzen 8, Wentzel 3/1, Strunck 2, Greday 2, Annas, Thole 6, Lesch 7/3, Haferkamp nicht eingesetzt. Zuschauer: 110.