TuS 08 Lintorf gewinnt in der Verbandsliga 41:29 beim TB Solingen

Handball : TuS 08 dreht auswärts wieder auf

In Solingen fühlen sich die Lintorfer pudelwohl und gewinnen deutlich mit 41:29. Ein überragendes Spiel liefert dabei Christoph Lesch, dem 13 Tore gelingen. Der TuS 08 lässt sich auch von der Manndeckung gegen Torjäger Bastian Thole nicht beeindrucken.

Die Auswärtsspiele der Handball-Verbandsliga sind maßgeschneidert für den TuS Lintorf, die Grün-Weißen landeten beim abstiegsgefährdeten TB Solingen mit 41:29 (22:12) erneut einen Kantersieg. Aus den bisherigen fünf Spielen in fremden Hallen wurden damit neun Punkte eingefahren. Am Sonntag geht es zum LTV Wuppertal II (15 Uhr). Hält die Lintorfer Auswärts-Beständigkeit auch dort an, immerhin wurden zudem in den letzten drei Spielen fünf Punkte geholt, dann geht es von einem feinen Verfolgerplatz aus ins neue Jahr.

Die erste Hälfte des TuS 08 in Solingen war extraklasse. Die Deckung stand vorzüglich, schnell gelang ein Zehn-Tore-Vorsprung, und da nutzte es den Gastgebern nichts, dass sie den Lintorfer Bastian Thole gleich in Manndeckung nahmen. Man kennt dieses Problem, Trainer Markus Wölke hat es längst geschult, wie man sich verhält, wenn der Torjäger kaum eingreifen kann. Die nun größeren Räume müssen dann Tholes Nebenleute nutzen, und das taten sie im Bergischen von Beginn an. Mit einem beruhigendem 22:12-Vorsprung ging es in die Pause. Anschließend ließen es die Gäste etwas ruhiger angehen, das Match war längst entschieden, und so wechselte Wölke munter durch. Alle sollten ihre Spielanteile bekommen.

Besonders freuten sich die Lintorfer, dass Kai Klause endlich wieder mitwirken konnte. Und wie! Der 22-Jährige setzte den Hausherren fünf Bälle ins Netz, nie war ihm anzumerken, dass er vor wenigen Wochen noch kaum laufen konnte (Bänderriss im Fuß). Dann wieder sehr zuverlässig Keeper Aaron Hallfeldt. Der 23-Jährige spielte durch, Tobi Töpfer kam nur bei einem Strafwurf. Und vor dem Schlussmann stand im Mittelblock Max Strunk ungemein sicher und räumte viel weg. Aber alles überragend spielte Christoph Lesch. Der erfahrene Linkshänder warf unglaubliche 13 Tore. Rechts war seine Mannschaft nicht zu bremsen, zumal sehr viel über die Schnellingkeit lief. Hallfeldt mit seinen gezielten Abwürfen konnte hier viel bewirken.

„60 Minuten lang haben wir das Spiel dominiert“, sagte Wölke. „Über lange Phasen spielten wir wie aus einem Guss. Wir haben auch vieles im Training neu geübt. So, wie es laufen muss, wenn Basti Thole rausgenommen wird. Hinzu kommen die Übungen für den Thempogegenstoß. Auch das lief vorzüglich. Und dass Kai Klause erstmals wieder dabei war, ermöglichte weitere Varianten. Hinten wie vorne.“ Aber etwas trübte die Freude über diesen vierten Auswärtssieg: Jan Klause stürzte nach einem Solinger Foul auf den Hinterkopf und wurde zur Beobachtung von seinem Vater vorsorglich ins Krankenhaus gebracht.

TuS: Hallfeldt, Töpfer - J. Klause 3, Friedrich 3, Pfeiffer 1, Lenzen 2, Wentzel 5, K. Klause 5, Strunk 2, Lesch 13, Haverkamp 1, Greday 3, Thole 3.

(wm)