Die Triathlonmannschaft setzt als Aufsteiger auf eine gute Mischung TTR 08 startet ins Abenteuer 1. Bundesliga

Ratingen · Das Ziel ist klar formuliert: Die Ratinger Triathleten wollen in der höchsten deutschen Liga mit drei neuen Partnern den Klassenerhalt schaffen.

Das Ratinger Team (v.l.) : Jan Ortjohann, Jan Baumgarten, Lennard Böge, Leon Vollstedt, Gerrit Schubert und  Carlo Büscher.

Das Ratinger Team (v.l.) : Jan Ortjohann, Jan Baumgarten, Lennard Böge, Leon Vollstedt, Gerrit Schubert und Carlo Büscher.

Foto: TTR 08

Im Jahr 16 nach der Gründung des Triathlon Team Ratingen 08 startet die erste Herrenmannschaft in der Triathlon-Bundesliga. 2024 tritt das TTR 08-Team gegen die deutschen Top-Mannschaften an, in denen teilweise Athleten stehen, die auch bei Welt- und Europameisterschaften um die Medaillen kämpfen. Dabei geht der Ratinger Klub mit sehr jungen Athleten und auch mit neuen Partnern das „Abenteuer Bundesliga“ an. Wettkampfauftakt ist an diesem Samstag in Bad Schönborn (Kraichgau).

„Nach dem letzten Saisonrennen 2023 wussten wir natürlich, dass das TTR in der 1. Liga angekommen ist, aber jetzt, kurz vor dem Saisonstart, wird uns noch einmal intensiver bewusst, was auf uns zukommt und was wir geschafft haben“, sagt Georg Mantyk. Der Teamleiter kündigt an: „Wir werden uns mit den Besten messen und wollen unseren Verein und auch die Region würdig vertreten.“

Um dieses Ziel zu erreichen hat der TTR die vereinsinternen Strukturen noch weiter professionalisiert. Vor allem mit Blick auf die Betreuung der Athleten und hinsichtlich der Finanzierung der Erstliga-Saison. Als neuen Premiumpartner der Bundesliga-Mannschaft stellt der Klub die Physiotherapie- und Osteophatie-Praxis „Über den Berg“ vor. Ingrid und Constantin Kronberg fiebern mit dem jungen TTR-Team mit. Das Ehepaar stellt fest: „Die Leidenschaft aller TTR-Sportler, von den Bambini bis zu den Profis sowie der Trainer und des Vorstandes für den Triathlonsport hat uns sehr beeindruckt. Als Physiotherapie-Praxis möchten wir die Athleten für die Bundesliga-Wettkämpfe bestmöglich vorbereiten und dabei unterstützen, ihre beste sportliche Leistung zu erreichen.“

Weitere Bundesliga-Unterstützer sind die Unternehmensgruppe Rößler aus Salzkotten und die FLT GmbH, Personal & Service, aus Kirchen-Wehbach. Der Flutlichtanlagen-Bauer aus dem östlichen Teil von Nordrhein-Westfalen und die Personal- und Event-Spezialisten aus Rheinland-Pfalz fanden zusammen aufgrund der besonderen Geschichte des TTR und dem Umstand, das Triathlon als aufstrebende Sportart gilt. Zudem halten bewährte Sponsoren wie das Ingenieurbüro Schlate, der Gebäudedienstleister GDS und die Stadtwerke Ratingen dem Klub die Treue.

Doch das TTR-Team besteht 2024 nicht allein aus dem Klubnachwuchs, sondern Georg Mantyk setzt weiterhin auf die Urgesteine Jan Baumgarten, Lennard Böge, Jan Ortjohann, Morten Schmidt, Gerrit Schubert und Leon Vollstedt. Den Routiniers stellte der Manager Carlo Büscher, die beiden Dänen Thomas Jon Kristensen und Andreas Nicolajsen sowie Marc Pinkowski und den Briten Callum Stedmann an die Seite. Pinkowski hatte bereits seinen Anteil am Aufstieg in die Bundesliga, Büscher kommt von Hannover 96.

Die drei internationalen Kadermitglieder fanden den Weg zum TTR, weil sich der Ruf des Ratinger Klubs herumgesprochen hat, ein familiärer und sehr um jeden Sportler bemühter Verein zu sein. „Callum hatte mehrere Angebote, kam aber zu uns, weil er die Atmosphäre und das Zwischenmenschliche super fand“, erzählt Mantyk. „Unsere zwei Dänen Andreas und Thomas hat uns der Nationaltrainer empfohlen, und auch sie waren schnell begeistert.“

In zwei Testveranstaltungen mit einem 800-Meter-Schwimmen und einem 5000-Meter-Lauf erwiesen sich die Neuen als echte Verstärkung und begleiten das TTR-Team in die erste Bundesliga-Saison, in der in den drei Rennen einzig und allein der Klassenerhalt das Ziel ist. Die Wettkämpfe steigen in Bad Schönborn (Kraichgau), Tübingen und Hannover. Dabei hat die Konkurrenz absolute Top-Stars der Szene in ihren Reihen, aber die Ratinger gehen durchaus optimistisch in die Saison.

„Wir freuen uns, nun gegen die besten Teams des Landes anzutreten und hoffen, auf diesem Niveau bestehen zu können. Die Herausforderung ist groß, aber das TTR hat sich bisher jeder Aufgabe gestellt und das Bestmögliche getan, diese zu meistern“, schaut Vorsitzender Burkhard Schmidt auf die kommenden Monate. Als Gesamtverantwortlicher hat er aber auch die eigentliche Bestimmung des Sportvereins im Blick.

„Die Teilnahme an der 1. Triathlon-Bundesliga ist ein besonderes Kapitel einer tollen Reise. Das TTR hatte sich gegründet, um Menschen zur Bewegung, zum Triathlon zu animieren. Dass in so kurzer Zeit ein Erstligist aus unserer Arbeit hervorgeht, ist sehr speziell, zumal wir den Weg mit Eigengewächsen gehen konnten. Mit diesen Erfolgen möchten wir auch weitere Menschen zur Bewegung und zum Triathlon bringen“, beschreibt Schmidt in nachdrücklicher Weise den wesentlichen Auftrag des Ratinger Klubs.

(bs)
Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort