Tennis: Tennis: Pradel holt wieder Meistertitel

Tennis : Tennis: Pradel holt wieder Meistertitel

Der Heiligenhauser, der für den Ratinger TC aufschlägt, wird Meister in der Altersklasse 50 der Herren.

Fünf Spiele – fünf Siege: Der Heiligenhauser Marc Pradel, der für den Ratinger TC spielt, gewann bei der 51. Deutschen Seniorenmeisterschaft in der Halle den Meistertitel in der Altersklasse 50. „Ich dachte, der Deutsche Meister Titel auf Asche 2013 war ein einmaliges Ereignis. Nun muss ich zu meiner großen Freude sehen, dass ich mich geirrt habe,“ sagte Pradel. 2013 hatte Pradel in Bad Neuenahr die Freiluft-Meisterschaft in der Altersklasse 45 gewonnen.

Beim mit rund 500 Teilnehmern größten Hallenturnier in Europa schlugen Tennisspieler zwischen 40 und 85 Jahren auf. Pradel trat in einem Teilnehmerfeld von 48 Spielern an – dort war er an Position eins gesetzt. Seine Platzierung zahlte er mit Leistungen zurück: In fünf Partien gab er insgesamt nur 14 Spiele ab.

Doch fünf Matches an fünf Tagen direkt hintereinander sind auch für den Ratinger, der sicher zu den fitteren Spielern seines Alters gehört, eine körperliche Herausforderung. Von da her traf es sich gut, dass er in der ersten Runde einen leichten 6:0 und 6:1-Sieg gegen Ramon Pfeiller vom TC BW Camberg einfahren konnte.

Doch schon in der zweiten Runde traf er auf seinen sehr starken Ratinger Mannschaftskameraden Guido Kegel. Den intensiven und umkämpften ersten Satz konnte er mit 6:4 für sich entscheiden. Doch dann verletzte sich Kegel zu Beginn des zweiten Satzes und konnte das Match nicht beenden. Somit wartete im Viertelfinale Andre Jethon vom Lintorfer TC. Beide kennen sich gut, da sie regelmäßig miteinander trainieren und so wusste Pradel, wie er den Linkshänder aus Lintorf besiegen konnte, was er dann mit 6:0 und 6:4 auch tat.

Das Halbfinale wurde dann eine Revanche für eine Niederlage, die Pradel drei Wochen vor den Deutschen Meisterschaften gegen Oliver Prätorius vom ETB Schwarz-Weiss Essen hatte einstecken müssen. War er vor drei Wochen noch knapp in drei Sätzen unterlegen, beherrschte er seinen Gegner in diesem Match klar mit 6:0 und 6:1. Dabei profitierte er allerdings davon, dass sein Gegner tags zuvor eine lange und anstrengende Partie hatte und nicht im vollen Besitz seiner Kräfte war.

Im Finale musste Pradel dann gegen Axel Bandun vom TC Raadt Mülheim ran. Beide hatten zuvor schon einige Male gegeneinander gespielt und bislang hatte sich Pradel immer, wenn auch oft knapp, durchgesetzt. Diese Mal lief es richtig gut für ihn. Es gelang ihm, den extrem guten Aufschlag seines Gegners ein ums andere Mal zu entschärfen und ihn in Grundlinienduelle zu verwickeln. In diesen hatte Bandun letztlich keine Chance. Mit 6:3 und 6:1 fiel das Ergebnis überraschend deutlich aus.

Mehr von RP ONLINE