Volleyball: Teitzels famose Aufschlagserie

Volleyball : Teitzels famose Aufschlagserie

Die Damen des CVJM Ratingen gewinnen das Derby gegen den TV Heiligenhaus mit 3:2.

Thomas Tauscher kann sich nicht daran erinnern, dass die Damen des TV Heiligenhaus mal ein Spiel gegen den CVJM Ratingen verloren haben. Entsprechend groß war die Enttäuschung bei dem Coach, entsprechend groß die Freude bei den Ratingerinnen, die ein eigentlich schon verlorenes Spiel noch einmal drehten und mit 3:2 (25:20, 15:25, 23:25, 25:22, 15:6) gewannen.

Nachdem die Gastgeberinnen den ersten Satz für sich entschieden hatten, erlahmten Kampfgeist und Biss, so dass die Durchgänge zwei und drei an die Gäste aus Niederberg gingen. Denen bot sich im vierten Satz die große Chance, den Sieg perfekt zu machen, denn sie lagen mit 20:13 vorn. Da waren die Ratingerinnen eigentlich mausetot.

Larissa Teitzel weckte die Mannschaft mit einer schier unglaublichen Aufschlagserie wieder auf. Acht Punkte in Folge machten die Damen des CVJM, die mit 21:10 in Führung gingen und den Satz noch gewannen. Auch die Einwechslung von Annika Cordes hatte für neuen Schwung gesorgt. Und Mittelblockerin Laura Goodwin, die vor der Saison aus Hösel kam, ließ die Heiligenhauserinnen nicht mehr punkten. Die Partie war gekippt, die Ratingerinnen nicht mehr aufzuhalten. Entsprechend deutlich gewannen sie den Tiebreak.

"Das war eine tolle Aufholjagd", freute sich Larissa Teitzel über den Sieg. "Wir haben Kampfgeist bewiesen, den Gegner unter Druck gesetzt und ihn zu Fehlern gezwungen. Im Tiebreak war unser Sieg ungefährdet."

Katzenjammer herrschte hingegen bei den Niederbergischen. "Ich bin restlos enttäuscht, damit hatte ich gar nicht gerechnet", gestand Trainer Thomas Tauscher, der freimütig einräumte, dass sein Team im Tiebreak ohne den Hauch einer Chance war. Die Suche nach den Gründen für die Niederlage ist noch nicht abgeschlossen, doch waren die Gäste möglicherweise etwas überheblich. "Oder aber übermotiviert und dadurch blockiert", ist sich Tauscher nicht ganz sicher. So sah er viele Flüchtigkeitsfehler, die er sonst nicht sieht. Entsprechend kritisch gibt er sich: "Natürlich standen wir im vierten Satz vor dem Sieg, aber wir hatten schon den zweiten und dritten nur mit Ach und Krach gewonnen."

(peer)
Mehr von RP ONLINE