Team der SK Heiligenhaus trumpft in eigener Halle auf

Kegeln : Heiligenhaus feiert ein tolles Fest

Der Bundesligist holt in eigener Halle den Tagessieg und hat mindestens den dritten Platz schon in der Tasche.

Wie vermutet, brachte der Doppelspieltag in den Play-offs um die Deutsche Meisterschaft der Sportkegler die Vorentscheidung im Titelrennen. Rekordmeister KF Oberthal legte bereits beim Spiel in Düsseldorf den Grundstein für die Meisterschaft, als der französische Ausnahme-Kegler Michael Pinot in einem packenden Endspurt Platz zwei in der Tageswertung sicherte. Seine Mannschaft blieb zwar nur knapp hinter dem Tagessieger und Gastgeber Düsseldorf (33 Holz fehlten zum ganz großen Triumph), doch viel wichtiger aus Sicht der Saarländer war an diesem Spieltag, vor dem amtierenden Deutschen Meister KSV Riol zu bleiben – die sich um 19 Holz geschlagen geben mussten. In der entscheidenden Phase des Spiels konnten die Kegler des SK Heiligenhaus das atemberaubende Tempo des elitär besetzten Teilnehmerfeldes nicht mehr mitgehen.

Auf diesem hohen Niveau kann man sich nur eine einzige mittelmäßige Holzzahl erlauben – die Red Lions leisteten sich allerdings in Person von Robin Holler (834) und Knut Martini (855) derer gleich zwei. Bis dahin waren die Heiligenhauser mitten im Geschäft. Kerim Demirbag (894), André Laukmann (937) und Marcel Grote (909) hielten den SKH auf Kurs, ehe an Position vier und fünf der Rückstand auf die Konkurrenz so groß wurde, dass selbst Marcel Schneimann die Lücke mit seinen 912 Holz nicht mehr schließen konnte. Somit schlossen die Heiligenhauser den zweiten Spieltag als Vierter ab. „Wir haben einen großartigen Wettkampf erlebt. Leider mussten wir in den wichtigen Momenten unserer Unerfahrenheit und fehlenden Kaltschnäuzigkeit Tribut zollen, was sofort brutal bestraft wurde. Dennoch überhaupt kein Vorwurf an die Truppe – jeder hat sich voll reingehauen. Aus solchen Spielen müssen wir lernen, denn davon werden wir in Zukunft noch einige haben. Dann sind wir es auch irgendwann, die die entscheidenden Würfe erfolgreich gestalten“, sagte Kapitän Grote.

Am dritten Spieltag ging es darum, einen souveränen Heimsieg einzufahren und den Rückstand auf den zweiten Tabellenplatz zur verringern, um zumindest noch auf die Silbermedaille schielen zu können. Die Red Lions zogen von der ersten Kugel an souverän davon und ließen keine Zweifel am Tagessieg aufkommen. Laukmann (914), Grote (897), Demirbag (894) und Marcel Schneimann (872) legten Zahlen auf die Bretter, denen die Konkurrenz – anders als die Spieltage zuvor – nicht folgen konnte. Eng wurde es erneut im Kampf um Platz zwei. Auch hier konnten die KF Oberthal einen furiosen Endspurt wieder für sich entscheiden und der Spitzenreiter ist nun höchstens noch sehr theoretisch vom ersten Tabellenplatz zu verdrängen.

Somit liegen die Heiligenhauser Sportkegler vor dem alles entscheidenden letzten Spieltag in Oberthal am 9. März (12 Uhr) punktgleich mit dem KSV Riol auf Platz drei. Die Rechnung ist daher einfach: Sollten die Heiligenhauser im Saarland vor den Riolern bleiben, darf sich die Mannschaft vom Heljens Bad über die erste Silbermedaille in der Vereinsgeschichte freuen. Im „schlimmsten“ Fall wird es Bronze.

„Wir haben seit Wochen auf das Heimspiel hingefiebert, haben mit vereinten Kräften ein Zelt aufgebaut. Ein DJ vor Ort hat für Stimmung gesorgt und eine Menge Werbung wurde gemacht, um die Halle voll zu haben. Ich bin der Meinung, dass uns das in hervorragender Manier gelungen ist. Ich habe viele Gesichter gesehen, die einfach nur neugierig waren und tollen Sport geboten bekommen haben. Nach der bitteren Niederlage haben wir uns als Mannschaft geschworen, das Heimspiel mit aller Macht erfolgreich zu gestalten und uns für eine tolle Saison zu belohnen“ schwärmte 1. Vorsitzender Grote. Sein Fazit: „Solch ein Kegelfest, bei dem der ganze Verein mitgeholfen hat, schweißt zudem noch mal zusätzlich zusammen, was mir sogar wichtiger als der sportliche Erfolg war.“

Nun geht es am letzten Spieltag nach Oberthal. Einen Tag später stehen die Mannschafts-Rheinlandmeisterschaften an, bei der sowohl die erste als auch die zweite Heiligenhauser Mannschaft um die Qualifikation zur Westdeutschen Meisterschaft kämpft. Darüber hinaus ist die Erste aber auch noch im Pokal vertreten.

Mehr von RP ONLINE