1. NRW
  2. Städte
  3. Ratingen
  4. Lokalsport

Sydney Minski vom TuS 08 Lintorf ist NRW-Meisterin

Leichtathletik : Minski siegt im Weitsprung

Großer Erfolg für Sydney Minski: Die Leichtathletin des TuS 08 Lintorf gewinnt bei den NRW-Meisterschaften im Weitsprung der Altersklasse W14. Über 100 Meter läuft sie zudem neue Bestzeit und wird damit Vierte.

Sydney Minski vom TuS 08 Lintorf ist mit einem großen Erfolg von den NRW-Meisterschaften der Leichtathletik in Troisdorf zurückgekehrt. In der Altersklasse W14 hatte sie sich für drei Disziplinen qualifiziert: 100 Meter, 80 Meter Hürden und Weitsprung. Die NRW-Meisterschaften sind für die jungen Athletinnen und Athleten der Saisonhöhepunkt, da sie sich erst ab dem zweiten Jahr der U16 für die Deutschen Jugendmeisterschaften qualifizieren können.

Entsprechend stark besetzt war das Starterfeld mit den besten Talenten aus den beiden Leichtathletikverbänden Nordrhein und Westfalen. Aufgrund des sehr eng getakteten Zeitplans entschied sich Minski zusammen mit ihrem Trainer Tim Mertens, lediglich in den Disziplinen Weitsprung und Sprint an den Start zu gehen. Ein Plan, der sich am Ende auszahlen sollte.

Los ging es bei strahlendem Sonnenschein und angenehmen Temperaturen mit dem Weitsprung direkt vor der Haupttribüne. Die ständig wechselnden Windverhältnisse (+5,2 m/s bis -1,3 m/s) machten den Weitspringerinnen allerdings zu schaffen. Nach mehreren ungültigen Versuchen zeigte Minski Nervenstärke und schaffte es, als einzige der anwesenden Finalistinnen an ihre persönliche Bestleistung heranzuspringen. Dadurch sicherte sie sich etwas überraschend, aber hoch verdient, mit einer Weite von 5,09 Metern den Titel.

  • Immer mehr E-Bike, beziehungsweise Pedelec-Fahrer sind
    TuS Lintorf : Sicherheitstraining: Auch E-Bike fahren will gelernt sein
  • Die „Little Sonics“ des TuS 08
    Basketball : Premiere gegen andere Teams
  • Ein Archivbild vom Start zum 100-Meter-Lauf
    Süchtelner Bergfest : Olympia-Teilnehmer sorgen für schnellstes 800-Meter-Rennen

Am frühen Nachmittag ging es dann weiter mit dem 100-Meter-Sprint. Bei einem Gegenwind von -1,4m/s erlief sich Minski in lockeren 13,36 Sekunden den Einzug ins Finale, in dem sie ganz knapp die Bronzemedaille verpasste und mit neuer persönlicher Bestzeit von 13,11 Sekunden Vierte wurde.

(RP/ame)