SV Hösel gewinnt gegen SC Unterbach, Rot-Weiß Lintorf schlägt FC Kosova

Fußball : Laufmann entscheidet das Topspiel für Hösel, RWL atmet auf

Der SVH gewinnt das Spitzenspiel der Kreisliga A in Unterbach souverän 3:0, die Lintorfer siegen 1:0 beim FC Kosova und kommen so ins Mittelfeld. Wenn sie am Sonntag nachlegen können, dürfte der Abstiegskampf hinter ihnen liegen. Hösel ist schon Freitag gefordert.

Tiefes Durchatmen in Lintorf. Rot-Weiß Lintorf hat sich beim abstiegsgefährdeten FC Kosova 1:0 durchgesetzt und die Mittelfeld-Position in der Kreisliga A gefestigt. Diese wackelte zuletzt erheblich, denn drei Niederlagen in Serie und insgesamt zuletzt fünf sieglose Spiele zerrten doch erheblich an den Nerven. Im RWL-Umfeld war jedenfalls deutlich zu hören, dass es jetzt in den Abstiegskampf geht. Dieses Problem ist jedenfalls ist erst einmal gelöst. Am kommenden Sonntag hat RWL Heimrecht, das Schlusslicht MSV Hilden kommt an die Jahnstraße (13 Uhr Anstoß), und bei einem erneuten Sieg kann über eine erfolgreiche Rückrunde gesprochen werden.

In Hassels, wo der FC Kosova seine Heimspiele bestreitet, coachte Theo Momm. Dessen Chef Pascal Ohlenmacher liegt derzeit mit schwerer Grippe im Bett. Aber Momm wusste Erfreuliches zu berichten. So, dass die Gastgeber nur zu einem Lattenschuss gekommen sind und sonst nichts bewegen konnten dank guter Lintorfer Abwehrarbeit. Das Tor des Tages schoss Niklas Roeszies (viertes Saisontor) kurz vor dem Wechsel, als er einen guten Angriff erfolgreich abschloss.

RW Lintorf: Schwartz - Görtz, Schwarzbach, Florenz, Krüger, Meyer, Böhme, Spelter (70. Braun), Atyi, Roeszies, Böschenbröker. Tor: 0:1 Roeszies (44.).

Das Spitzenspiel der Kreisliga A, wo der Tabellenführer gegen den direkten Verfolger spielte, das hat der SV Hösel klar gewonnen. 3:0 setzten sich die Blau-Weißen beim SC Unterbach durch, es war ein verdienter Sieg, und jetzt geht es mit einem Drei-Punkte-Vorsprung ins letzte Hinrundenspiel. Das steigt schon Freitag, 20 Uhr, am Neuhaus, gegen den FC Bosporus. Am Samstag ist dann die Weihnachtsfeier des SVH, es geht nach Eggerscheidt zum „Kessel am Pött“.

„Gegen Bosporus darf kein Ausrutscher passieren“, sagte Trainer Senad Hecimovic nach dem Sieg in Unterbach. „Wir sind derzeit wirklich gut drauf. Unterbach hatte vor der Pause mehr Ballbesitz, das war aber einkalkuliert. Wir haben schnelle Angreifer, die mögen mehr Raum für das Konterspiel. Den Grundstein zu diesem Auswärtssieg legten wir vor der Pause, da haben wir hoch gepresst und ein verdientes 2:0 vorgelegt.“ Zudem haben die Höseler einen Marco Laufmann. Der stürmt zwar gerne zurückgezogen, kann aber aus diesen Positionen überaus hart schießen. Das 2:0 vor dem Wechsel und das 3:0 Mitte der zweiten Hälfte waren seine Treffer. Zehn Tore hat er in dieser erfolgreichen Spielzeit bereits erzielt.

SV Hösel: Reckzeh - van Bonn, Wrede, Heckhoff, Loepke, Knoche, Budde (60. Wertges), Laufmann, Schulze (70. Höfig), Oldörp (70. Ziani), Stoll (75. Kunz). Tore: 0:1 Heckhoff (11.), 0:2 und 0:3 beide Laufmann (25./ 72.).

(wm)