1. NRW
  2. Städte
  3. Ratingen
  4. Lokalsport

SV Hösel findet in Dennis Wienhusen den Nachfolger von Senad Hecimovic

Fußball, Bezirksliga : Wienhusen ist der neue SVH-Trainer

Die Bezirksliga-Fußballer des SV Hösel haben einen Nachfolger für den zurückgetretenen Trainer Senad Hecimovic gefunden: Der in der Dumeklemmerstadt bestens bekannte Dennis Wienhusen übernimmt, zunächst bis Saisonende.

Dennis Wienhusen ist der neue Fußballtrainer beim Bezirksligisten SV Hösel. Ihn kennt man bestens in der Dumeklemmerstadt. Erste Sporen als Senioren-Fußballer verdiente er sich bei RW Lintorf, dann wechselte er zu Ratingen 04/19 in die Oberliga und später zum DSC 99. Genau wie einst sein Vater Dieter Wienhusen, der viele Jahre mit viel Erfolg in Lintorf gespielt hat, wurde der nun 38-Jährige dann Trainer. Bayer Uerdingen und DSC 99 im Jugendbereich waren seine ersten Stationen, dann wechselte er zu Schwarz-Weiß 06 und führte die Oberbilker zur Bezirksliga-Meisterschaft und damit in die Landesliga. Zuletzt war er bei Ratingen 04/19 im Trainerstab, aber wegen Corona nur kurz.

Hösels Sportlicher Leiter Mark Rueber hatte erfahren, dass der in Obschwarzbach, einem Stadtteil von Mettmann, wohnende einstige Mittelfeldspieler derzeit frei ist. „Wir haben früher mehrfach gegeneinander gespielt, daher kannten wir uns recht gut“, so Rueber. „Ich habe ihn dann kontaktiert, ihn in unser Clubhaus eingeladen und den gesamten Vorstand dazu. Wir alle lagen schnell auf einer Wellenlänge. Und schnell waren wir alle davon überzeugt, den Richtigen gefunden zu haben.“

Das Donnerstag-Training hat Wienhusen schon geleitet, auch wenn er Andreas Densborn die Kommandos überließ. Densborn war schon unter Vorgänger Senad Hecimovic Co-Trainer und bleibt es auch. Dazu Hösels Chef Jürgen Kötte: „Über Andreas’ Fähigkeiten müssen wir nicht diskutieren. Er wollte aber nach einigen Überlegungen lieber in der zweiten Reihe bleiben. Wir alle vom Vorstand haben das begrüßt. Die Position des Co-Trainers ist uns enorm wichtig, Andreas ist der ideale Mann dafür.“

Und so hat der Traditionsklub vom Neuhaus auch nichts Sonderliches am Trainerstab geändert. Christian Timp bleibt Torwart-Trainer und Andreas Münster der Betreuer. Am Sonntag haben die Höseler spielfrei. Der erste Auswärtssieg zuletzt in Uedesheim (3:0) hat die Position des Aufsteigers erheblich gefestigt bei Platz elf und vier Punkten Abstand zum Tabellenkeller.

Sein Debüt am Neuhaus wird Wienhusen am nächsten Samstag, 31. Oktober um 15.30 Uhr, im Niederrhein-Pokal geben. Dort haben die Blau-Weißen Heimrecht in der ersten Runde gegen die Sportfreunde Niederwenigern aus der Oberliga. Die Gäste aus Essen stehen dort im Tabellenkeller.

Hösels Vertrag mit dem neuen Coach läuft erst einmal bis zum Saisonende. Dazu sagt Jürgen Kötte: „Wir haben mit unseren Trainern immer langfristig geplant. Das planen wir auch mit Dennis Wienhusen. Aber auf dessen Wunsch hin wollen wir erst einmal sehen, ob auf beiden Seiten alles so läuft wie erwartet. Eine langfristige Bindung ist in jedem Fall unser Ziel.“