Lokalsport: Stolze Löwen schlagen den Meister

Lokalsport : Stolze Löwen schlagen den Meister

Die SG Ratingen besiegte im bedeutungslosen Top-Spiel den künftigen Drittligisten SG Langenfeld klar mit 31:26.

Das Attribut Spitzenspiel wird im Sport bemüht, wenn der Tabellenerste auf den Zweiten trifft. Am Samstag kam es beim 27. Spieltag der Regionalliga Nordrhein auf der Gothaer Straße zu einem solchen Spitzenspiel. Der Tabellenzweite SG Ratingen empfing den Spitzenreiter aus Langenfeld. Wenn die beiden bestplatzierten Mannschaften der Tabelle aufeinandertreffen, verspricht dies normalerweise Spannung. Durch den letzten Heimsieg der Langenfelder über den TSV Bonn machte der Tabellenführer den Aufstieg vorzeitig perfekt. Das Rennen um die Regionalliga-Meisterschaft war entschieden, die Spannung wich der Gewissheit. Die 170 Zuschauer sollten ihr Kommen jedoch nicht bereuen. In einer unterhaltsamen Partie gewann der Gastgeber gegen den Aufsteiger aus Langenfeld verdient mit 31:26. Der besten Rückrundenmannschaft der Liga merkte man zu Beginn der Partie "die leichte Verunsicherung nach der Niederlage gegen Opladen letzte Woche an", sagte Trainer Khalid Khan. Nach "unserem pomadigen Beginn haben wir aber immer besser ins Spiel gefunden." Als acht Minuten gespielt waren, lagen die Ratinger bereits mit drei Toren zurück, zu häufig kam Langenfeld in gefährliche Wurfdistanz. Danach zeigte das Löwenrudel Charakter: In der dreizehnten Spielminute glich die SG Ratingen erstmals durch Christian Mergner zum 6:6 aus. Anschließend lieferten sich die beiden besten Teams der Liga einen offenen Schlagabtausch. Die Langenfelder Führung von Korbmacher konterte Ratingens Rückraumspieler Carsten Jacobs in der 17. Minuten und erzielte das 7:7. Nach der erneuten Führung der Langenfelder durch Heyde war es Kai Funke, der zum 8:8 traf und den dritten Ausgleichstreffer für die Hausherren warf. In der 19. Spielminute brachte Jacobs, mit sieben Treffern torgefährlichster Werfer seiner Mannschaft, die SGR erstmals in Führung. In der Schlussphase der ersten Halbzeit zogen die entfesselten Ratinger auf fünf Tore davon und führten zur Pause mit 17:12. Von fehlender Motivation ob des entschiedenen Aufstiegskampfs war bei den Ratingern nichts zu sehen. Ganz im Gegenteil. Die Marschroute war, den Langenfeldern "zu zeigen, dass wir besser sind als im Hinspiel" erklärte der Ratinger Übungsleiter. Das Hinspiel gewann Langenfeld Anfang Dezember mit 31:28.

Im zweiten Durchgang spielte die Mannschaft von Khalid Khan den 31:26-Sieg souverän. Der kommende Aufsteiger wirkte nach der Pause phasenweise chancenlos, "das Ergebnis spricht Bände" findet Trainer Khan. Von der "beeindruckenden Art und Weise des Auftretens" seiner Mannschaft schwärmte Khan im Anschluss der Partie.

Nächste Woche bestreitet die SG Ratingen ihr letztes Saisonspiel bei der HSG Siebengebirge. Dort kann Ratingen die - in den Augen von Khan - "unfassbare Rückrunde und unfassbare Leistung der Truppe" mit einem weiteren Sieg krönen.

(cda)
Mehr von RP ONLINE