Lokalsport: SSVg kassiert böse Heimschlappe

Lokalsport: SSVg kassiert böse Heimschlappe

Gegen Odenkirchen liegt der Fußball-Landesligist nach der Pause 0:4 zurück - am Ende heißt es verdient 1:4.

Unter dem neuen Fußballtrainer Hakan Yalcinkaya hat die SSVg Heiligenhaus ihre erste Niederlage kassiert. Das Landesliga-Heimspiel gegen die Spvg. Odenkirchen ging hoch 1:4 (0:1) verloren, weil sich die Hausherren gleich nach dem Wechsel einen unerklärlichen Tiefschlaf erlaubten. Odenkirchen, kurz vor der Pause glücklich in Führung gegangen, sagte noch dreimal Danke und bei 0:4 nach einer knappen Stunde war alles entschieden.

"Ich bin nicht enttäuscht, dass wir verloren haben", so Yalcinkaya. "Wir hatten es mit einem starken Gegner zu tun. Das berühmte Wie ärgert mich fürchterlich. Der Rückstand auf 0:4 entstand aus einer Fehlerkette, die unerklärlich bleibt. Darüber müssen wir in dieser Woche unbedingt reden."

Die erste Hälfte brachte kaum Nennenswertes. Beide Teams warteten geduldig auf gegnerische Fehler, und weil die nicht entstanden sind, schien es mit einem 0:0 in die Pause zu gehen. Aber dann leisteten sich die weit aufgerückten Hausherren vorne durch den Angreifer Sven van Beuningen einen Ballverlust, der nicht sein musste, und Odenkirchen nutzte es über einen Konter zum 0:1.

Nun hofften alle, die mit zwei Auswärtssiegen so glänzend in die Rückrunde gestarteten Heiligenhauser kämen mit einer Menge Wut aus der Kabine. Die Punkte sollten unbedingt an der heimischen Talburgstraße bleiben. Aber daraus wurde nichts. Odenkirchen, eine laufstarke Mannschaft, die feine Konter laufen kann, warf die Hausherren auf 0:4 zurück und das Ehrentor von Ivan Simic hatte nur noch Randbedeutung.

  • Lokalsport : Odenkirchen verliert sehr unglücklich

Der in Hagen wohnende Innenverteidiger schoss einen Eckball von Dennis Krol zum 1:4 ein. Mehr wurde nicht mehr erreicht, dazu war Odenkirchen zu abwehrstark.

Daniel Botteon, der Vize-Chef der SSVg: "Odenkirchen ist für seine schnellen Konterläufe bekannt. Das wurde der Mannschaft auch deutlich gesagt. Die hörte einfach nicht hin. Dabei hatten wir uns so viel vorgenommen, wir wollten den dritten Sieg in Folge einfahren. Wir haben aber auch naiv verteidigt. Bei allen Gegentoren standen wir viel zu weit weg vom Gegner. Und unser Keeper Felix Kersten war dann der ärmste Teufel. Da, bei diesen gegnerischen Schüssen, in der Regel aus kurzer Distanz, gab es nichts zu halten." Und die nur 30 Zuschauer, die gestern dieser Eiseskälte trotzten, die gingen bedröppelt heim. Kommenden Sonntag geht es zum FC Viersen, einem Abstiegskandidaten.

SSVg Heiligenhaus: Kersten - Aktas, van Schwamen, Simic, Tsiotsios, Falco, Bayrak65. Horn), Aydin (74. Ali-Khan), Krol, van Beuningen (65.Annachat), Kalkan. Tore: 0:1 Yilmaz (45.), 0:2 Miodek (47.), 0:3 und 0:4 beide Pohl (52./ 56.), 1:4 Simic (74./ erstes Saisontor).

(w-m)