SSVg Heiligenhaus siegt zum Landesliga-Auftakt

Fußball: Keeper Kersten hält den Erfolg seiner Mannschaft fest

Wie unglaublich wertvoll der Torwart ist, das war für die Fußballer der SSVg Heiligenhaus leicht zu erkennen beim Landesliga-Heimauftakt gegen den VfL Jüchen. Denn Felix Kersten im Gehäuse der Platzherren lieferte wieder einmal eine überragende Partie und das war die Basis zum wertvollen 2:0-Sieg. Egal, was die Gäste auf ihn abfeuerten, der 26-jährige Bochumer ließ sich nicht überwinden.

Einige harte Schüsse fing er wie ein Handballer auf – das schmerzte dann bei den Gäste-Angreifern besonders. Und so hatte Kerstens Teamkollege Christos Karakitsos nur Jubelworte parat: „Der Felix hat für uns das Spiel gewonnen.“

Ein durchaus verdienter Sieg. Denn nach dem Wechsel konnten sich die Hausherren eine über weite Strecken klare Überlegenheit erkämpfen. Die Jüchener hatten hier wenig zuzusetzen. Und wenn sie dann doch gefährlich in den Heiligenhauser Strafraum kamen, war bei Kersten Endstation. Auch das gehört zum Fußball, wenn man die Punkte behalten will.

Aber es glänzten einige im Siegerteam. So der 19 Jahre alte Utcu Acici auf der rechten Defensivseite. Oder der Japaner Soh Narita, auch ein Defensiv-Spezialist, der keinen Zweikampf verlor. Und Innenverteidiger Nils Remmert muss positiv erwähnt werden. Dem 23-Jährigen gelang zusätzlich das erlösende und wichtige 1:0 (71.). Er stand in der Torentstehung zwar klar im Abseits, aber das Schiedsrichtergespann, das vorzüglich leitete, erkannte im Rahmen einer turbulenten Abwehraktion auf ein Jüchener Rückspiel, und dann schoss Remmert völlig entspannt ein.

Die Entscheidung erzwang der junge Feyzullah Demirkol. Er kam nach dem Wechsel für Mustafa Kalkan, dem kaum etwas gelang. Demirkol hatte vorher schon eine zwingende Chance nach feinem Paß von Karakitsos ausgelassen (85.), nun machte er es besser. Da ließ er sich bei seinem Solo durch den Jüchener Strafraum nicht mehr bremsen und traf zum 2:0.

  • Lokalsport : Torwart Kersten rettet Heiligenhaus das 0:0

Hakan Yalcinkaja zog zufrieden Bilanz. „Endlich gelang ein Zu-Null-Sieg. In der ersten Hälfte spielten wir zu statisch. Darüber wurde gesprochen und nach dem Wechsel spielten wir schon von der Bewegung her erheblich besser“, erklärte der Heiligenhauser Trainer.

Am Mittwoch ist seine Mannschaft erneut im Einsatz, es geht im Rahmen der englischen Woche zum 1. FC Mönchengladbach (19.30 Uhr). Dann ist es möglich, dass Neuzugang Max Heckhoff zum Einsatz kommt. Der 26 Jahre alte Ur-Lintorfer, der zuletzt mit dem VfB Speldorf in der Oberliga antrat, war gegen Jüchen noch nicht spielberechtigt.

SSVg Heiligenhaus: Kersten  –  Acici, Remmert, Narita, Can,van Schwamen, Krol, Brykas, Karakitsos (83. Baki), Kalkan (46. Demirkol), Tepebas (56. van Beuningen).

Mehr von RP ONLINE