Fussball: SSVg Heiligenhaus droht der Absturz

Fussball : SSVg Heiligenhaus droht der Absturz

Die Mitglieder des Vereins wollen keinen teuren Fußball, die Verantwortlichen, Trainer und viele Spieler gehen.

(wm) Das hat alle verblüfft: Daniel Botteon stellte sich bei der Jahreshauptversammlung der SSVg Heiligenhaus nicht mehr für den Vorstand zur Verfügung. Weder als Vize-Chef noch als Team-Manager, was er in den letzten Jahren überaus souverän bewältigte. Der 31-Jährige, in Bochum bei einem Großkonzern beschäftigt, wollte zunächst nicht über die Gründe sprechen, tat es aber nun doch, wo etwas Gras über die Geschichte gewachsen ist.

„Wir sind ein großer Verein“, so der Ur-Heiligenhauser, „aber viele der 1400 Mitglieder wollen es nicht mehr, dass Geld in die Erste Fußballmannschaft gesteckt wird. Ausgeprägter Breitensport, das ist deren Ziel. So kann man aber im Fußball keine Ziele erreichen. Und nur für Hobby-Fußball ist meine Zeit zu kostbar. Bis zum Saisonende stehe ich der Mannschaft noch zur Verfügung, dann ist Schluss. Sechs Jahre bin ich nun dabei, es hat mir viel Freude bereitet, aber künftig haben Freizeit und Beruf den Vorrang.“

Wie es weiter geht beim Fußball-Landesligisten, der tief im Abstiegskampf steckt (Platz 14, ein Punkt vor dem Keller), das weiß er nicht genau. Eines steht fest: Trainer Imre Renji, der nach dem verkorksten Saisonstart im letzten Herbst verpflichtet wurde, hört am Saisonende auf. Ihm ist bekannt, dass viele Spieler gehen werden, er erklärte: „Der Ehrenvorsitzende Heinz Dedenbach und Daniel Botteon haben mich nach Heiligenhaus geholt. Sie sind künftig nicht mehr dabei und deshalb ziehe ich mich am Saisonende zurück. Es ist aber klar, dass wir vom Trainerteam alles geben werden, um die Landesliga zu halten.“

Botteon: „Der neue Vorstand um Wolfgang Müller spricht in Kürze mit den anderen Trainern, wie es weiter geht. Das wird abgewartet.“ Also Ausverkauf in Heiligenhaus? In den umliegenden Vereinen wird längst darüber spekuliert.

Am Sonntag geht’s zum ASV Süchteln. Die Linksrheinischen haben ähnliche Sorgen, konnten diese aber lindern durch ihren 4:0-Kantersieg zuletzt in Vohwinkel. Das Heimspiel der SSVg ging 1:2 verloren. Renji bietet den gleichen Kader auf, der gegen TVD Velbert eigentlich chancenlos war. Alternativen gibt es nicht.

Mehr von RP ONLINE