Sportkegeln: Sportkegler geben ersten Heimpunkt ab

Sportkegeln : Sportkegler geben ersten Heimpunkt ab

Der Heiligenhauser Bundesligist verliert im Heimspiel gegen Düsseldorf zu viele Einzelwertungen.

(MK) Nachdem die Heiligenhauser Sportkegler die komplette Hinrunde ohne Punktverlust auf den heimischen Bahnen an der Selbecker Straße blieb, erwischte es die Mannschaft von Kapitän Marcel Grote am ersten Spieltag der Rückrunde. Der Punktverlust beim 2:1-Erfolg kam zu einen durch unnötige Nachlässigkeiten, aber auch durch eine solide Mannschaftsleistung der SG Düsseldorfer Kegler zustande.

Zu Beginn des Spiels war die Welt der Heiligenhauser noch vollkommen in Ordnung. André Laukmann, mit der Tagesbestleistung von 908 Holz, und Marcel Grote mit 892 Holz ließen den Gästen aus der Landeshauptstadt keine Chance und erspielten eine komfortable Führung.

Anstatt mit dem Vorsprung im Rücken locker aufzuspielen, erwischte der Mittelblock mit Kerim Demirbag (839) und Alexander Ratzko (819) jeweils einen mehr als gebrauchten Tag. Ohne große Not öffneten man den Gästen Tür und Tor, um fleißig Einzelwertungen zu erzielen. „Das darf uns zu Hause einfach nicht passieren – die letzten Heimspiele hat sich diese Tendenz leider schon angedeutet. Bislang konnten die Gäste unsere schwächeren Ergebnisse noch nicht bestrafen – Düsseldorf tat uns diesen Gefallen jedoch nicht“, stellte der Kapitän fest.

Im letzten Block versuchten Robin Holler (856) und der wieder stark aufgelegten Marcel Schneimann (895), den Punktverlust noch abzuwenden. Die Hypothek aus dem Mittelblock in Verbindung mit fünf ausgeglichenen Düsseldorfer Zahlen von 840 bis 867 Holz war trotz des Heiligenhauser Endspurts zu hoch.

Das Spiel endete mit 5209:5016 Holz, 46:32 in der Einzelwertung und damit 2:1. Somit konnten die Red Lions den Punktgewinn der Vorwoche beim amtierenden Deutschen Meister KSV Riol im Heimspiel nicht veredeln. „Im Moment fehlt uns so ein bisschen das Selbstverständnis und die Leichtigkeit, so ein Spiel zu Hause routiniert runterzuspielen“, erklärt Grote. Am Samstag gastieren die Heiligenhauser beim Deutschen Rekordmeister KF Oberthal. Ein Punktgewinn wäre ein Ausrufezeichen. Die Trauben im Saarland hängen jedoch hoch, zumal Oberthal in den letzten Spielen ordentlich Selbstvertrauen tanken konnte und sowohl auswärts als auch in den Heimspielen souveräne Siege landen konnte. Mit +13 Punkten ist der Rekordmeister den Red Lions in der Tabelle entwischt. Mit +5 Punkten und dem zweiten Tabellenplatz gilt es nun, sich für die Play-offs eine gute Ausgangssituation zu verschaffen. Dazu gehört auch, dass der zuletzt schmerzlich vermisste Holger Parassini schnell in seinen Rhythmus kommt, um der Mannschaft einen Qualitätsschub zu geben.

Mehr von RP ONLINE