Lokalsport: Spitzenreiter ist doch zu stark für Handballerinnen

Lokalsport: Spitzenreiter ist doch zu stark für Handballerinnen

In der Frauen-Verbandsliga wollten die Handballerinnen des TV Ratingen den Endspurt und den Kampf um die Meisterschaft noch einmal spannend machen. Am Ende erwies sich der mit dem besten Angriff der Klasse ausgestattete Spitzenreiter TV Witzhelden aber als zu stark, denn es gab eine 24:27 (13:15)-Niederlage. Nun benötigt Witzhelden (39:5 Punkte) nur noch einen Zähler zum Aufstieg. Die Ratingerinnen, zuvor als Zweiter der ärgste Verfolger, sind jetzt mit 31:13 Punkten Dritter hinter Eintracht Duisburg (32:12).

Der TV führte zunächst mit 5:3 (8.) und später noch mit 12:10 (20.), ehe er den 12:12-Ausgleich (25.) hinnehmen musste und zur Halbzeit in Rückstand lag - 13:15 (30.). Später kamen die Ratingerinnen nie mehr richtig für einen eigenen Erfolg in Frage - 14:18 (34.), 16:22 (44.), 20:22 (49.), 20:26 (54.), 24:27 (60.). Verena Meschig (sechs Tore), Xenia Trippel und Sandra Höfig (jeweils fünf) waren die besten Werferinnen. Am nächsten Samstag (15.30 Uhr) kommt der Tabellenzehnte HSG Adler Haan II an den Europaring.

(w-m)