Reitsport: Sommertraum für Aragon

Der Hengst von Blanka Kamann meisterte das A-Springen fehlerlos und brachte seiner Reiterin den Sieg,den sie nicht erwartet hatte. Ausrichter Dirk Bolten war zufrieden mit seinem Sommerturnier auf Gut Hülchrath.

Als der Turniersprecher verkündet: "Gewonnen hat das Paar mit der Startnummer 45", da strahlt Blanka Kamann. Ihr brauner Hengst "Aragon", der den zweiten Teil des Paares bildet, bleibt zumindest äußerlich davon unbeeindruckt, doch er hat großen Anteil daran, dass seine Reiterin den Sieg beim A-Springen des Sommerturniers auf Gut Hülchrath davon getragen hat.

Mit dem ersten Platz hatte die Hausfrau und Mutter vorab nicht gerechnet: "Ich dachte, er macht irgendwo einen Fehler, wo man vorher nicht dran gedacht hat", sagt Blanka Kamann und streichelt die Nüstern ihres Hengstes, der sie dann doch schnell und fehlerlos durch den Parcours geführt hat. Die frühere medizinisch-technische Assistentin (MTA) fing schon als Jugendliche mit dem Reiten an, legte dann aber eine lange Pause ein: "Als die Kinder gekommen sind, habe ich mit dem Reiten aufgehört. Aber als meine ältere Tochter Sarah dann 15 wurde, habe ich wieder angefangen. Da hat mich das Fieber dann wieder gepackt." Nun geht sie für den Förderverein für Turnier- und Reitsport in Mülheim an den Start, ebenso wie ihre inzwischen 25-jährige Tochter Sarah. Der Reitsport an sich begeistert Blanka Kamann nach wie vor: "Gerade beim Springen ist es spannend und aufregend. Und mit den Pferden zu arbeiten macht sowieso Spaß."

Davon kann auch Dirk Bolten ein Lied singen. Der Besitzer der Reitschule auf Gut Hülchrath hatte aber an diesem Wochenende vor allem alle Hände voll zu tun, das Turnier zu organisieren. Doch schon zur Halbzeit am Samstag war er zufrieden: "Das Wetter ist so weit gut, auch wenn wir ab und zu einen Schauer abkriegen. Und auch sonst stimmt alles." Mit seinen Helfern hatte Bolten die Plätze hergerichtet und geschmückt, etliche Verpflegungszelte waren aufgestellt, in denen ständig etwas los war. Gleiches galt für die Abreiteplätze und die große Halle, die besonders bei den Regenschauern immer wieder von Pferden und Reitern genutzt wurde. Auch Bolten selbst musste einige Male sein Können auf dem Pferderücken unter Beweis stellen und der Lokalmatador nutzte den Heimvorteil zu einem zweiten Platz, womit Bolten ebenso zufrieden war, wie mit dem Turnier insgesamt.

Ein wenig besser hatten es Blanka Kamann und "Aragon" gemacht und zur Belohnung wurde der Hengst nicht nur gestreichelt, sondern auch wieder in sein Gestüt in Mülheim zurück gefahren. Und der Name "Gut Sommertraum" klingt vielversprechend. Schließlich hat ein so schnell und fehlerlos agierendes Pferd wie "Aragon" auch eine gemütliche Ruhestätte verdient.

(RP)
Mehr von RP ONLINE