Siegtor durch Hildebrandt

Siegtor durch Hildebrandt

Fußball-Landesligist SSVg Heiligenhaus hat seinen ersten Sieg seit dem 29. November gefeiert.Die Gastgeber besiegten den FC Kray nach einem 0:1-Rückstand mit 2:1. Ferhat Ural und Rene Hildebrandt trafen.

Seit fast vier Monaten hatten die Heiligenhauser nicht mehr gewonnen, waren in der Tabelle immer tiefer gerutscht. Zum einen, weil sie der Winter immer wieder daran gehindert hatte, ihre Spiele auszutragen; zum anderen, weil sie ihr einziges Punktspiel in dieser Zeit daheim gegen den ASV Wuppertal mit 0:1 verloren hatten. Welch eine Last fiel von Trainer Bernd Wagner, seinem Assistenten Mesut Güngör und der Mannschaft ab, als der Schiedsrichter gestern die Partie gegen den FC Kray abpfiff! Wagner riss die Arme hoch, die Spieler hüften vor Freude. Der Sieg war nicht nur im Kampf um den Klassenerhalt eminent wichtig, er war Balsam für dei Seele.

Bernd Wagner und Mesut Güngör hatten die Köpfe zusammen gesteckt und hin und her überlegt. Schließlich konnte es so nicht weiter gehen, sie wollten etwas ändern. Und sie haben etwas geändert. Rene Hildebrandt, der bislang im Mittelfeld spielt, wurde in die Spitze beordert. Mit Erfolg!

Doch danach hatte es nach einer Viertelstunde wahrlich nicht ausgesehen. Verdientermaßen lagen die Gastgeber mit 0:1 zurück. Nach einem Foul von Orhan am Strafraumeck trafen die Essener aus dem Gewühl. Kurz zuvor hatten sie bei einem Pfostenschuss Pech gehabt.

  • Lokalsport : Schwafheim geht in Kray unter

Doch die Heiligenhauser bewiesen Moral und zeigten umgehen eine Reaktion. Nachdem Jung mit einem langen Ball geklärt hatte, setzte Rene Hildebrandt nach, legte von der Grundlienie zurück und Ferhat Ural erzielte den Ausgleich. Und kurz vor der Pause das gleiche Spiel, nur umgekehrt. Ural eroberte den Ball, legte quer und Hildebrandt schob ein. Beide Spitzen hatten je einmal getroffen und vorbereitet. Die Maßnahme hatte sich ausgezahlt. Doch bis der Sieg unter Dach und Fach war, hatten die Heiligenhauser schlimme 45 Minuten zu überstehen. Nach dem Wechsel kamen sie kaum noch einmal über die Mittellinie. Kray machte enorm Druck. Sekunden vor Schluss hatten sie dann noch die Riesenchance zum Ausglöeich, doch SSVg-Torhüter Senad Hecimovic parierte einen Schuss im Fünf-Meter-Raum mit einem tollen Reflex und hielt so die drei Punkte fest. Eine starke Leistung bot zudem Tekin Orhan.

"Es war ein dreckiger Sieg", gestand Co-Trainer Mesut Güngör. "Aber das interessiert morgen niemand mehr, sondern nur die drei Punkte."

(RP)