Lokalsport: Sieger Freimuth läuft neuen Meeting-Rekord

Lokalsport : Sieger Freimuth läuft neuen Meeting-Rekord

Der Zehnkämpfer aus Halle sichert sich sein EM-Ticket - genauso wie Arthur Abele, der sich gegen Pascal Behrenburch durchsetzt.

Es war der entscheidende Moment bei den Zehnkämpfern im Kampf um das dritte und letzte Ticket für die Europameisterschaft in Zürich. Arthur Abele nahm bei der vorletzten Disziplin, dem Speerwurf, einen weiten Anlauf, schickte den Speer mit einem lauten Schrei auf die Reise und erzielte mit 66,29 Metern das beste Ergebnis aller Athleten. Damit vergrößerte der 27-Jährige vor dem abschließenden 1500-Meter-Lauf, in dem er mit 4:15,35 den Meeting-Rekord hält, den Vorsprung auf seinen direkten Konkurrenten Pascal Behrenbruch auf 31 Punkte. "Pascal wird sich anstrengen müssen", sagte Abele vor der finalen Entscheidung mit einem Lächeln im Gesicht.

Der noch amtierende Europameister Pascal Behrenbruch wollte in Ratingen hochhinaus. Wurde aber nur Gesamtvierter und verpasste die EM-Qualifikation. Foto: Blazy, Achim (abz)

Und es folgte, was der Mann vom SSV Ulm, der sich selbst in einer sensationellen Form sieht, bereits vor dem Wettkampf angekündigt hatte. Abele bog mit fast 100 Metern Vorsprung auf Behrenbruch auf die Zielgerade ein, ballte vor Freude die Fäuste und sicherte sich mit insgesamt 8139 Punkten den Flug nach Zürich. "Das ist so geil. Ich bin so happy und freue mich nach meinen ganzen Verletzungen jetzt wahnsinnig auf die Europameisterschaft", sagte der insgesamt Drittplatzierte direkt nach der Ehrenrunde. Auf der war Pascal Behrenbruch die Enttäuschung deutlich anzusehen, der als amtierender Europameister nach einem durchwachsenen ersten Tag am Ende nicht mehr genug Punkte auf Abele aufholen konnte.

An einem anderen Deutschen führte in Ratingen aber auch für Abele kein Weg vorbei: Rico Freimuth startete mit einem Meeting-Rekord über die 100 Meter (10,40 Sekunden) in den Wettkampf, konnte anschließend noch vier weitere Disziplinen für sich entscheiden und legte vor dem Franzosen Kevin Mayer (8323 Punkte) mit 8356 Punkten einen Start-Ziel-Sieg hin. "Ich bin so stolz, dass ich zum zweiten Mal innerhalb von vier Wochen die 8300-Punkte-Marke knacken konnte", sagte Freimuth, mit dem im Kampf um die europäische Krone zu rechnen sein wird. "Ich werde alles geben, aber ich muss in Zürich noch mehr bringen, um gegen die Konkurrenz um Mayer bestehen zu können."

Komplettiert wird das deutsche Trio in der Schweiz durch Kai Kazmirek von der LG Rhein-Wied. Der 23-Jährige verzichtete auf einen Start in Ratingen, nachdem er in Götzis (Österreich) die ausgeschriebene Norm (8050 Punkte) mit seiner persönlichen Bestleistung von 8471 Punkten bereits deutlich geknackt hatte. Der derzeit am Knie verletzte Vizeweltmeister Michael Schrader gab den drei EM-Fahren noch eine Vorgabe mit auf den Weg: "Ich hoffe, dass die Jungs die Plätze eins, zwei und drei belegen." Ganz abwegig ist das nicht, führen die drei DLV-Athleten gemeinsam mit dem jungen Franzosen Mayer derzeit die europäische Bestenliste der Zehnkämper an.

(RP)
Mehr von RP ONLINE