1. NRW
  2. Städte
  3. Ratingen
  4. Lokalsport

Handball: SGR-Spiel muss dem Pokal weichen

Handball : SGR-Spiel muss dem Pokal weichen

Eigentlich sollte der Handball-Regionalligist am Samstag gegen Korschenbroich spielen.

Am Ende war es ein ganz schönes Geschachere: Ursprünglich sollte die SG Ratingen am Samstag um 18 Uhr zum Rückrundenstart gegen den TV Korschenbroich auflaufen. Weil der Liga-Konkurrent jedoch zur gleichen Zeit im DHB-Pokal antritt, musste das Spiel verlegt werden. Und so werden die Ratinger das Spiel gegen die Niederrheiner erst am 27. Februar nachholen. „Das einzig freie Wochenende war das Karnevalswochenende“, sagt Geschäftsführer Bastian Schlierkamp mit einem Grinsen. „Unser Trainer Ace Jonovski hätte da zwar durchaus gerne gespielt, aber wir mussten ihm dann erst einmal erklären, was Karneval im Rheinland bedeutet.“

Also findet das Derby erst am Tag vor Altweiber statt. „Optimal ist das natürlich nicht“, sagt Schlierkamp. „Aber am Karnevalswochenende wäre es wahrscheinlich noch schwieriger geworden, Spieler und Zuschauer in die Halle zu kriegen.“

Durch die Spielverlegung startet die SGR erst am kommenden Wochenende in den regulären Liga-Betrieb, dann geht’s zum Auswärtsspiel nach Duisburg zu den Wölfen Nordrhein. Auf der Platte stand das Löwenrudel jedoch schon. Vergangene Woche gab es ein Testspiel gegen die SG Langenfeld, am Dienstag (19 Uhr) folgt noch ein Freundschaftsspiel – gegen die von der Pleite bedrohten Rhein Vikings aus Düsseldorf.

Das Geschehen beim Klub aus der Zweiten Bundesliga verfolgte Schlierkamp in den vergangenen Tagen ganz genau. Denn es war nicht sicher, ob der Spielbetrieb bei den Vikings überhaupt fortgeführt würde. „Natürlich schaut man, ob da nicht vielleicht noch ein interessanter Spieler frei wird“, betont Schlierkamp. „Die Mannschaft hat sich jedoch entschieden, erst einmal abzuwarten, was mich für die Vikings natürlich freut.“

Auf der Suche nach Zugängen dürfte Schlierkamp dennoch fündig geworden sein. Über das Netzwerk von Ex-Trainer Richard Ratka dürfte in den kommenden Tagen ein neuer Spieler zum Rudel stoßen, einen Namen wollte Schlierkamp indes noch nicht verraten. „Wir warten, bis alles in trockenen Tüchern ist“, betont er. Die Verstärkung wird von der SGR auch bitter benötigt. „Wie es nämlich aussieht, kann es sein, dass Ole Völker dauerhaft ausfällt“, sagt Schlierkamp. „Wir hoffen natürlich, dass er wieder fit wird.“ Wann und ob das der Fall sein wird, steht in den Sternen. Denn Völker hat schon länger Probleme mit dem Knie.

Das Testspiel in Langenfeld war vor allem wieder eine Probe für das Trainerduo Ace Jonovski und Marcel Müller. „Ich habe keine Ahnung, wie das Spiel ausgegangen ist, weil es keine Hallenuhr gab“, sagt Schlierkamp. „Aber es war ein ordentliches Spiel und ich denke, es war sehr gut für die beiden und die Spieler, um sich an die neue Situation zu gewöhnen.“